Erstellt am 25. September 2015, 10:38

von Karin Katona

Abenteuer Segway: Zwei Räder, vier Pferde. Nicht nur als umweltfreundliches Stadtmobil ist der Segway tauglich, auch ein Ausflug durchs schöne Mostviertel ist ein Genuss. NÖN-Redakteurin Karin Katona auf Testfahrt.

Wunderschöne Ausblicke ins Mostviertel und idyllische Wege rund um Wieselburg zeigt Werner Uhlics (links) auf seinen Segway-Touren. Mehr auf www.segtour.at Fotos: Katona  |  NOEN, Karin Katona
Sehr, sehr wackelig fühle ich mich bei meinem ersten „Ritt“ auf einem Segway. Immerhin hat der strombetriebene „Zweiradler“ vier Pferdestärken und zieht ganz schön los.

Werner Uhlics aus Weinzierl, auch als „Servicemann“ bekannt, bietet Segway-Touren an und hat mich zu einer Testfahrt rund um Wieselburg eingeladen.

Stehen, Lenken und Balanceakt in einem

Zunächst werde ich also gründlich eingeschult. Nach einer Viertelstunde Probefahren fühle ich mich schon wie ein halber Profi, werde aber vor meinem eigenen Übermut gewarnt.

Gemeinsam starten wir die Rundfahrt, die – ideal für den Anfänger – zunächst auf Asphaltstraßen durch das Gelände des Francisco-Josephinums führt.

x  |  NOEN, Karin Katona


Guide Werner gibt Insider-Infos über die Schule und hat dabei immer ein Auge auf mich. Ich fühle mich trotz der ungewohnten Fortbewegungs-Methode – Stehen, Lenken und Balanceakt in einem – gut aufgehoben, auch wenn der Randstein verdächtig nahe kommt.

Im Lauf der Fahrt steigert sich der Schwierigkeitsgrad, ich lerne, auch Wald- und Feldwege zu meistern und genieße viele schöne Aussichten.

Werner weiß nicht nur den rechten Weg, sondern hat auch viel Interessantes über Wieselburg und Umgebung zu erzählen. Zum Schluss darf ich durch eine Wiese düsen – eine tolle Erfahrung, die ich sicher bald wieder einmal wiederholen möchte!

x  |  NOEN, Katona/NÖN

Segway-Tipps

  • richtige Ausrüstung (Helm, feste Schuhe, Getränk,...)

  • gründliche Einschulung

  • anfangs nie ohne erfahrene und ortskundige Begleitung

  • keine unbekannten Strecken