Erstellt am 16. November 2015, 11:08

Applaus beim Fashion Day am Landesklinikum Scheibbs. Am Landesklinikum Scheibbs wurde bei einem Fashion Day die neue Dienstkleidung präsentiert. In ganz NÖ werden 20.000 Mitarbeiter neu eingekleidet.

Beim Fashion Day am vergangenen Freitag agierten Mitarbeiter aus allen Bereichen des Landesklinikums Scheibbs als »Models«. Vom Notarzt über den Pflegedienst bis zum Küchenpersonal sollen in den nächsten Wochen und Monaten alle Mitarbeiter neu eingekleidet werden. Zur Präsentation kam auch der zuständige Landesrat, Karl Wilfing (ÖVP; Mitte) nach Scheibbs.  |  NOEN, Foto: Raimund Holzer

Funktionell, strapazierfähig und fesch - mit diesen Worten lässt sich die neue Dienstkleidung beschreiben. Beim Fashion Day wurde den MitarbeiterInnen die Landeskliniken-Holding weit einheitliche Dienstkleidung präsentiert. MitarbeiterInnen der Klinik sorgten als Hobby-Models für einen gelungenen Auftritt am Laufsteg.

"Sehr positive Rückmeldungen"

Landesrat Karl Wilfing (ÖVP), der die Modenschau eröffnete, erläuterte die einheitlichen Qualitätsstandards, die auch im Bereich der Dienstkleidung in allen Universitäts- und Landeskliniken festgelegt wurden: „Uns sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig und deshalb haben an allen 27 Standorten die gleichen hohen Qualitätsstandards zu gelten. Mit der Umstellung der Häuser auf die neue Dienstkleidung bis Ende 2016 wird uns das gelingen. Ich freue mich, dass die Rückmeldungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bisher sehr positiv ausfallen“, erklärt Wilfing.

Hobby-Models aus verschiedenen Berufsgruppen des Hauses wie Ärzte, Pflege, medizinisch technischen Dienst, Rezeption, Versorgungsbereich (Küche, Technik, Hausdienst, Reinigung) präsentierten, begleitet von großem Applaus der Zuseher, eindrucksvoll am Laufsteg die neuen Kleidungsstücke.

Die wichtigsten Anforderungen an die neue Wäsche sind Qualität, Funktionalität und natürlich auch das Design. Gute Schnitte garantieren die Passform und die erforderliche Bewegungsfreiheit der MitarbeiterInnen in jeder Konfektionsgröße. Die Farben des Landes NÖ ziehen sich durch die gesamte Kollektion.

Ausgabe durch einen Wäscheautomaten

Eine der größten mit der neuen Dienstkleidung verbundenen Veränderungen ist die Ausgabe durch einen Wäscheautomaten. Diese Art der Ausgabe ist „state of the art“ und funktioniert auch in anderen Häusern sehr zufriedenstellend. Die Zuordnung der Kleidungsstücke erfolgt über einen Chip, jede(r) MitarbeiterIn verfügt über drei Garnituren. Somit ist sichergestellt, dass jedes benötigte Teil jederzeit und sofort verfügbar ist.

Nach einer Interviewrunde mit der Kollegialen Führung, wo über viele Details der neuen Dienstkleidung gesprochen wurde, betonte Wilfing: „Über alle Kliniken hinweg kommt mit der einheitlichen Dienstkleidung eine größere Einsparungssumme zusammen, die wir in die Qualität der medizinischen und pflegerischen Leistungen reinvestieren können.“

Vereinheitlichung der Wäsche- und Textilqualität

Am Standort Scheibbs entstehen immerhin jährliche Kosten von rund 600.000 Euro für Wäsche – mit einem Bedarf von etwa 37.000 Stück Leintüchern, 32.500 Stück Polsterbezügen, 54.500 Stück Handtüchern und 47.700 Waschlappen pro Jahr.

Das Dienstbekleidungskonzept zur Vereinheitlichung der Wäsche- und Textilqualität hinsichtlich Schnitten, Ausführung und Farbgestaltung wurde von einer Fachgruppe der NÖ Landeskliniken-Holding erarbeitet. Die neue Dienstbekleidung ist qualitativ hochwertig, wird in Österreich produziert und in Niederösterreich gewaschen. Bis Ende 2016 werden alle MitarbeiterInnen der NÖ Landeskliniken mit der einheitlichen Kleidung ausgestattet.