Erstellt am 07. Mai 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

„Arbeit für Miteinander“. Auf Einladung der Caritas trafen sich ehrenamtliche Flüchtlingshelfer aus dem Bezirk und berichteten von Entwicklung ihrer Arbeit im Sinne der Integration.

Vertreter zahlreicher Initiativen ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer trafen sich in Scheibbs zum Erfahrungsaustausch.  |  NOEN, Köstler/Caritas

Einige hundert Menschen aus dem Bezirk Scheibbs kümmern sich ehrenamtlich um Flüchtlinge in ihren Gemeinden und Pfarren. Vertreter zahlreicher Initiativen trafen sich auf Einladung der Caritas zu einem Erfahrungsaustausch im Pfarrhof Scheibbs und berichteten von ihren aktuellen Aufgaben und Projekten. Jede Initiative bietet kostenlose Deutschkurse an, die meistens gern angenommen werden.

In vielen Orten sind mittlerweile die Möglichkeiten zur Begegnung wie Willkommenskaffee, gemeinsames Kochen, Wanderungen und Ähnliches gut angelaufen. Geplant sind in Folge auch besserer Kontakt und gemeinsame Aktivitäten mit Vereinen im Ort.

Helfer berichteten viel Positives

Die Helfer berichteten viel Positives, schilderten aber auch die Probleme, mit denen Initiativen und Flüchtlinge sich gleichermaßen beschäftigen müssen. Die Kinder, besonders die Jüngeren, haben in den Schulen schon beachtliche Fortschritte gemacht und die deutsche Sprache erlernt. Einige Asylberechtigte haben bereits auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können, viele versuchen noch, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern, um ihre beruflichen Qualifikationen anerkennen zu lassen. Nach wie vor haben es Asylanten bei der Jobsuche jedoch sehr schwer.

Leistbaren Wohnraum zu finden, sei sehr schwierig, berichteten die Vertreter der Initiativen, auch werde die Kürzung der Mindestsicherung für subsidiär Schutzberechtigte in den kommenden Monaten eine zusätzliche Herausforderung für die Helfer mit sich bringen. Christian Köstler von der Caritas dankte den Helfern für ihre Arbeit und betonte: „Hier passiert sehr viel gute Arbeit im Sinne von Integration und Miteinander.“