Erstellt am 24. Februar 2016, 14:38

von Christian Eplinger

Bei Holzarbeiten von Stein getroffen. Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Mittwochmorgen im Pechtaschengraben am Zürner.

 |  NOEN, Einsatzdoku.at
Drei Forstarbeiter waren mit Holzschlägerungsarbeiten beschäftigt. Dabei fällten sie eine Buche, die mittels Seil an der Holzseilbahn gesichert wurde.

Durch Wucht des Steins talwärts geschleudert

Ein 42-jähriger Slowake, der in der Steiermark wohnhaft ist, steuerte dabei die Fernbedingung der Seilbahn. Während des Aufseilens des Holzstammes löste sich im Hang ein Stein und traf den Slowaken am Kopf. Der 42-Jährige wurde durch die Wucht rund 15 Meter talwärts geschleudert und blieb mit schweren Kopfverletzungen liegen.

Das Notarzteam des Christophorus 15 versorgte den Verletzten vor Ort und flog ihn anschließend in die Universitätsklinik St. Pölten. Bei der Bergung des Verletzten waren die Feuerwehren Kienberg, Gaming und Lunz mit 35 Mann im Einsatz.