Erstellt am 04. November 2015, 05:37

von Christian Eplinger

Bio-Messe Wieselburg: Über 150 Aussteller fix. Zufrieden blickt Messe-Geschäftsführer Werner Roher der ersten österreichweiten Bio-Messe "Bio-Österreich" Mitte November entgegen. Ausstellerzahl erhöht sich fast täglich.

 |  NOEN, Eplinger

Am 15. und 16. November findet in Wieselburg erstmals eine österreichweite Bio-Messe statt. Die NÖN hat im Vorfeld mit Messe-Geschäftsführer Werner Roher über Aussteller, Erwartungen und das Rahmenprogramm der „Bio-Österreich“ gesprochen.

NÖN: 150 Aussteller sind bei der Premiere von „Bio-Österreich“ bereits fix. Sind Sie als Veranstalter mit dieser Zahl zufrieden?
Roher: Ja, sehr sogar. Es läuft toll und täglich melden sich immer noch Aussteller, die um einen Standplatz anfragen. Wir haben nicht gerechnet, dass es gleich zum Start so ein Interesse gibt. Die „Bio-Österreich“ wird daher in sechs Hallen – von der Europahalle bis zur Niederösterreich-Halle – stattfinden.

Welche Sparten von Bio-Produkten sind vertreten?
Die meisten Aussteller sind dem Bereich Lebensmittelproduktion zuzurechnen. Bio-Lebensmittel bilden den Schwerpunkt der Messe. Es gibt aber auch Aussteller zu den Sparten Bekleidung, Kosmetik und zum Thema „Biologisches Gärtnern. Zudem haben wir ein umfassendes Beratungsangebot von bio Austria, der Landwirtschaftskammer, AMA und Zertifizierungsstellen.

Gibt es viele Überschneidungen bei den Ausstellern zur „Ab Hof“?
Nein, nur rund zehn Prozent der Aussteller der „Bio-Österreich“ sind normalerweise auch auf der „Ab Hof“ vertreten. Die Überschneidungen betreffen vor allem regionale Produzenten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die „Bio-Österreich“ ein ganz eigenständiges Profil entwickeln wird.

An wen richtet sich die „Bio-Österreich“ eigentlich und mit wie vielen Besuchern rechnen Sie?
Der Sonntag zielt vor allem auf Konsumenten ab. Da gibt es Modeschauen, Bio- und Sensorik-Workshops oder einen Vortrag von Rohkostpionierin Michaela Russmann. Am Montag ist dann der Fachbesuchertag, wo Podiumsdiskussionen sowie Foren zu den Themen Bio-Marketing und Bio-Landtechnik und ein Bio Austria Bodenforum stattfinden.