Wieselburg

Erstellt am 23. August 2016, 02:49

von Christian Eplinger

Der Ausbau geht weiter. Brau Union investiert weitere 3 Millionen Euro in Standort Wieselburg: Abfüllanlage wird erweitert, Produktionsmenge erhöht und erstmals produziert man Cider selbst.

Brau Union Generaldirektor Markus Liebl bei der im Vorjahr neu errichteten Flaschenabfüllanlage in Wieselburg. Bis zu 48.000 Flaschen können pro Stunde abgefüllt werden. In der Brauerei Wieselburg werden die Sorten Kaiser, Wieselburger, Heineken, Schlossgold, Schwechater, Tiger und Desparados produziert. Im ersten Halbjahr 2016 insgesamt immerhin 530.000 Hektoliter.  |  noen, Christian Eplinger

Seit knapp einem Jahr sind die neue Flaschenabfüllanlage sowie die Verpackungs- und Etikettieranlage in der Brauerei Wieselburg in Betrieb. Mit dem zusätzlichen Ausbau der Logistikhalle im rückseitigen Bereich zur Erlauf hin investierte die Brau Union alleine im Vorjahr knapp 7 Millionen Euro in den Standort Wieselburg. Damit aber noch nicht genug.

„Wir werden im kommenden Jahr weitere rund drei Millionen Euro investieren und in Wieselburg eine weitere Abfüllanlage errichten, damit wir Einweg- und Mehrwegflaschen parallel abfüllen können. Damit werden wir natürlich auch die Produktionsmenge in Wieselburg insgesamt erhöhen“, verrät Brau Union Generaldirektor Markus Liebl bei einem exklusiven Sommergespräch mit der NÖN.

Mehr dazu in der aktuellen Print-Ausgabe der Erlauftaler NÖN.