Purgstall an der Erlauf

Erstellt am 12. August 2016, 05:00

Wallfahrt in Purgstall: Eine Tradition seit 1957. Am Montag, 15. August, findet die Wallfahrt der Mostviertler Goldhauben- und Trachtengruppen in Pöchlarn statt. Die Tradition begründete die Purgstaller Goldhaubengruppe.

 |  privat

Die Wallfahrt der Mostviertler Goldhaubenfrauen und Hammerherren zählt alljährlich zu den Höhepunkten des Brauchtumsjahres in Niederösterreich.

Begründet wurde die schon mehr als 50 Jahre alte Tradition übrigens von der Goldhaubengruppe Purgstall. Auf Initiative ihrer Gründerin Helene Holzer wurde im Jahr 1957, anlässlich der 800-Jahrfeier der Basilika Mariazell, eine Goldhaubenwallfahrt ins Leben gerufen. Zu diesem Anlass wurde von den Vereinsmitgliedern ein 32 Meter langer Blütenteppich vor den Gnadenaltar in Mariazell gelegt.

Seither wird jedes Jahr am 15. August, immer in einem anderen Ort, eine Goldhauben- und Trachtenwallfahrt der Mostviertler Trachtenträger ausgerichtet. Heuer führt diese Wallfahrt nach Pöchlarn. Der Tag beginnt um 9.15 Uhr mit dem Eintreffen der Wallfahrer in der Rüdigerstraße, danach stellen sich die Goldhauben- und Hammerherrengruppen zum Festzug auf, der ab 10 Uhr feierlich in die Pfarrkirche Pöchlarn einzieht.

Die Festmesse mit Kräutersegnung wird vom Männerchor „Herrn hörn“ und der Kerschbaum Musi gestaltet. Nach dem festlichen Auszug aus der Kirche wird zur Agape auf dem Kirchenplatz geladen.

Mit dabei im Festzug ist auch die Goldhaubengruppe Purg-stall, stolz darauf, die „Nachfahren“ der Gründerin zu sein.