Erstellt am 03. Juni 2016, 06:15

von NÖN Redaktion

Das Beste aus Holz. Holzbaupreis: Das "Einfamilienhaus Harreither/Pramreiter" in Etzerstetten wurde in der Kategorie "Wohnbauten" mit dem niederösterreichischen Holzbaupreis ausgezeichnet.

Preisträger-Wohnbau (von links): Franz Schrimpl (Obmann pro:Holz NÖ), Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, Rudolf Fahrenberger (Geschäftsführer Zimmerei Fahrenberger GmbH), Thomas Harreither und Elisabeth Pramreiter (Bauherrin/Bauherr), Landeskammerrat Franz Fischer (Vorsitzender Forstausschuss NÖ) und Franz Kirnbauer (Obmann Fachgruppe Holzindustrie NÖ).  |  NOEN, Thule G. Jug

Bereits zum 15. Mal wurde der Niederösterreichische Holzbaupreis 2016 vergeben.

Eine Jury aus sieben Experten aus den Bereichen Tragwerksplanung, Architektur und Holzbau ermittelte aus insgesamt 98 Einreichungen in den Kategorien „Wohnbauten“, „Um- und Zubau, Sanierung“, „Öffentliche und Kommunalbauten“, „Nutzbau“ und „Außerhalb von Niederösterreich“ die fünf Preisträger und fünf Anerkennungen.

Bei der Verleihung des Oikos an die fünf Siegerprojekte zog Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner ein durchwegs positives Resümee über die Wirkung, die der Preis in den 16 Jahren seines Bestehens entfalten konnte.
 

x  |  NOEN, Kurt Hoerbst



Die von Mikl-Leitner angesprochene positive Entwicklung illustrierten die fünf Siegerprojekte, die sich über je 2.000 Euro Preisgeld freuen können. In der Kategorie „Wohnbauten“ gewann das Projekt „Einfamilienhaus Harreither/Pramreiter“ in Etzerstetten (Gemeinde Wolfpassing), dass sich laut Jury „trotz zeitgemäßer Formensprache fast nahtlos in die Umgebung einfügt“.

Für die Zimmereiarbeiten am Siegerhaus zeigte sich die Zimmerei Fahrenberger aus Gresten verantwortlich, deren Geschäftsführer Rudolf Fahrenberger sich ebenfalls sehr über diese Auszeichnung freute.

Die Holzwirtschaft hat in NÖ einen Produktionswert von rund 1,7 Milliarden Euro erreicht und beschäftigt rund 22.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher.