Erstellt am 26. November 2015, 05:23

von Christian Eplinger

„Denken Sie nicht an Abfall“. Umweltforscher Michael Braungart und der Melker Unternehmer Ernst Gugler arbeiteten und diskutierten mit Wieselburger FH-Studenten über Nachhaltigkeit.

 |  NOEN, Eplinger

Das Desgin-Konzept „Cradle to Cradle“ – Produkte so zu entwickeln, dass Verschwendung kein Problem mehr ist, weil sie aus umweltsicheren, gesunden und wiederverwertbaren Materialien bestehen – stand im Mittelpunkt des Zukunfts-Werkstatt-Abends am Mittwoch am Fachhochschul-Campus Wieselburg.

In Zusammenarbeit mit der vom Umweltministerium finanzierten Veranstaltungsreihe „future lectures“ –  Schauplätze sind neben Wieselburg heuer noch die Universität Klagenfurt und die Akademie der Bildenden Künste Wien – konnte FH-Campusleiterin Astin Malschinger den deutschen Umweltforscher und Mitbegründer von Greenpeace Österreich Michael Braungart als Hauptreferenten des Abends begrüßen.

„Abfall als Nahrung zu sehen, weil alle Produkte als Nährstoffe begriffen werden“, ist eines von Braungarts nicht unumstrittenen Prinzipien. Ernst Gugler, der zweite Referent des Abends, hat sich dieser Herausforderung gestellt. Seine Melker Druckerei produziert seit 2011 Cradle-to-Cradle-zertifizierte Produkte. Beide waren aber nicht nur am Abend in der FH zugegen, sondern gestalteten vor dem Vortragsabend im vollen Audi-Max der FH bereits einen Workshop mit den Studenten.