Erstellt am 18. Mai 2016, 04:04

von Christian Eplinger

Flüchtlinge versetzen Dorf in helle Aufregung. Bis zu 18 Asylwerber - wahrscheinlich nur Männer - sollen in der ersten Juni-Woche im Purgstaller Ortsteil Feichsen eine neue Heimat finden.

 |  NOEN, zVg

Knappe 300 Einwohner - davon 68 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren – leben in dem zweieinhalb Kilometer außerhalb von Purgstall gelegenen Ortsteil Feichsen.

Ein Ortsteil, der sich seit vielen Jahren durch eine sehr ausgeprägte Dorfgemeinschaft auszeichnet. Im Zentrum des Dorflebens stehen das Gasthaus Krickl samt Dorfplatz, die Freiwillige Feuerwehr und die mit vielen freiwilligen Arbeitsstunden errichtete Sportanlage mit Fußball- und Tennisplatz.

Seit der Vorwoche haben die Feichsner aber Angst, genau dieses beschauliche und überschaubare Dorfleben in Zukunft verlieren zu können. Denn mit Anfang Juni sollen bis zu 18 Asylwerber im Haus Feichsen 46 ihr neues, vorübergehendes Zuhause finden.

„Wir sind grundsätzlich nicht gegen die Aufnahme von Asylwerbern. Uns geht es nur um das Verhältnis. 18 Asylwerber sind für unser 300-Einwohner-Dorf – wobei effektiv nur 84 Personen unmittelbar im Zentrum leben – einfach zu viel, um sie sinnvoll integrieren zu können. Dazu kommt unsere geografische Lage. Bis zum nächsten Markt sind es mehr als drei Kilometer. Eine öffentliche Verkehrsanbindung gibt es nicht“, betonen Mario Handl, Franz Überlacker und Kurt Weber vom Dorferneuerungsverein Feichsen.

Mehr zu dem Thema finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe der Erlauftalter NÖN.

Kommentar zum Thema