Erstellt am 15. Dezember 2015, 14:46

„Ein Zeichen des Respekts“. Vorbildlich | Dank der geförderten Beratung durch die Wirtschaftskammer haben bereits viele Betriebe in der Region Maßnahmen zur Barrierefreiheit durchgeführt: „Service wurde gut angenommen.“

Die Stufe beim Eingangsbereich der Wirtschaftskammer Bezirksstelle Scheibbs wurde in der Vorwoche durch eine Rampe ersetzt und ist damit auch für Rollstuhlfahrer problemlos zu überwinden.  |  NOEN, Karin Katona
Wer dieser Tage die Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Scheibbs besucht, wird Zeuge der letzten Baumaßnahmen, die Büros und Eingangsbereich barrierefrei machen werden.

„Beim Eingang wurde eine Stufe entfernt und eine kleine Anrampung geschaffen. Das WC wird in ein Behinderten-WC umgebaut und zu den Veranstaltungsräumen im ersten Obergeschoß führt in Zukunft ein Treppenlift“, berichtet Bezirksstellenobfrau Erika Pruckner. „Eine Herausforderung in einem historischen und denkmalgeschützten Haus wie unserem, aber alle Maßnahmen sind sehr gut gelungen.“

Barrierefreiheit ist für die Unternehmerin „ein Zeichen des Respekts gegenüber Menschen mit Bewegungseinschränkung und die Verantwortung der Betriebe gegenüber ihren Kunden“. Die geförderte Beratung der Wirtschaftskammer in Sachen Barrierefreiheit sei von den Betrieben im Bezirk sehr gut angenommen worden, weiß Pruckner: „Viele Unternehmer waren unsicher, was mit der Umsetzung der Barrierefreiheit in ihren Betrieben auf sie zukommt.

Da ist es wichtig, vor Ort konkrete Maßnahmen zu erarbeiten.“ In der zukünftigen Praxis werde sich zeigen, ob auch alle Maßnahmen ausreichen. Oft seien die erforderlichen Änderungen einfacher als erwartet: „Eine Rampe, ein zweiter Handlauf, eine Klingel sind einfach zu installieren und machen ja nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Betriebe Sinn.“

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit
 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit