Erstellt am 05. Dezember 2015, 05:03

von NÖN Redaktion

Eisenstraße kürte Grafen. Der Verein Eisenstraße NÖ hat mit Sepp Eybl, Franz Wahler, Walter Albrecht, Hans Karner, Leopold Schauppenlehner und Johann Schragl sechs neue "Schwarze Grafen".

Sepp Eybl, Franz Wahler, Johann Schragl, Leopold Schauppenlehner und Hans Karner wurden in den “wohlen Stand“ der Schwarzen Grafen aufgenommen.  |  NOEN, Leo Lugmayr

Sechs verdiente Persönlichkeiten kürte der Verein Eisenstraße zu „Schwarzen Grafen“. Drei Handwerker, der Schmied und Künstler Sepp Eybl aus Ybbsitz, Franz „Joe“ Wahler, der „originellste Brückenbauer Österreichs“, sowie Walter Albrecht, der Erfinder der Hydroconnect-Wasserkraftschnecke samt „Fishlift“ aus St. Anton, erhielten den ehrenvollen Titel.

Geehrt wurden außerdem die drei Idealisten Bürgermeister a. D. Hans Karner aus Gresten-Land, Eisenstraße Laufcup-Sprecher Leopold Schauppenlehner aus Waidhofen und der Scheibbser Johann Schragl, Obmann des Töpperkapelle Neubruck-Fördervereins. Hans Karner hat sich Verdienste als Eisenstraße-Gründungsvater und Lokalhistoriker erworben. Leopold Schauppenlehner ist Pädagoge mit einem großen Herzen für den Sport, Bürgermeister a. D. Johann Schragl hat sich der Aufgabe verschrieben, die Töpperkapelle vor dem Verfall zu bewahren.

Die Ehrungsfeier fand im Rahmen der Eisenstraße-Vollversammlung im Rettensteinerhof von Eisenstraße-Wirtin Eva Hilbinger statt. Die Laudatoren Leo Lugmayr und Eisenstraße-Ehrenobmann Berthold Panzenböck würdigten die Leistungen der sechs neuen schwarzen Grafen.

Tradition aus den Zeiten der Hammerherren

Die neu Geadelten drückten mit einem Hammerschlag auf das schmiedeeiserne Buch der Schwarzen Grafen auch symbolisch ihre Verbindung zur Region Eisenstraße aus. Den Bogen in die Vergangenheit spannte Eva Zankl. Der Hollensteiner Bürgermeister Manfred Gruber zeigte eine touristische Kurzpräsentation. Fachmännisch begleitete der Ybbsitzer Schmied Ernst Fahrngruber die Zeremonie. Umrahmt wurde die Zeremonie durch ein Bläsertrio des Musikvereins Hollenstein.

Mit der Ernennung von Menschen, die sich um die Region Eisenstraße verdient gemacht haben, zu „Schwarzen Grafen“ hat der Verein Eisenstraße eine Tradition aus den Zeiten der Hammerherren wieder aufleben lassen. Diese haben in den vergangenen Jahrhunderten die Region zum Aufschwung geführt und ihre Geschichte und Entwicklung geprägt.

„Der Titel ist eine ganz besondere Auszeichung und ein Zeichen der Wertschätzung aller 24 Eisenstraße-Mitgliedsgemeinden“, betonten die beiden Obmann-Stellvertreterinnen, Bürgermeisterin Renate Gruber und Bürgermeisterin Christine Dünwald. In der Vereinsgeschichte der Eisenstraße NÖ wurden bisher 34 Frauen und Männer mit dem Ehrentitel ausgezeichnet.