Erstellt am 15. Oktober 2015, 05:02

von Karin Maria Heigl

Innovative Hofnachfolger. Bundesminister Andrä Rupprechter stand beim „Bäuerlichen Jungunternehmertag“ der Landjugend vergangene Woche im Josephinum Rede und Antwort.

Diskutierten am Dienstag im Francisco Josephinum, von links: Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes, Landjugend-Bundesleiterin Elisabeth Gneißl, Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, Landjugend-Bundesleiter Michael Hell, Agrar-Landesrat Stephan Pernkopf und Alois Rosenberger, der Direktor des Francisco Josephinum.  |  NOEN, Karin Maria Heigl

Rund 300 junge Landwirte nützten am vergangenen Dienstag im Francisco Josephinum die Gelegenheit beim „Bäuerlichen Jungunternehmertag“, den die Landjugend in Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsministerium veranstaltete, ihre Erfahrungen auszutauschen. Im Mittelpunkt standen aktuelle Themen, zu denen hochkarätige Referenten im Festsaal des Schlosses Weinzierl Stellung nahmen.

Abschluss und Höhepunkt war ein Roundtable, bei dem die jungen oder zukünftigen Landwirte mit Experten diskutieren konnten. Bundesminister Andrä Rupprechter, Landesrat Stephan Pernkopf und Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes standen den Teilnehmern Rede und Antwort.

Man müsse der jungen Generation in der Land- und Forstwirtschaft praxistaugliche Unterstützungsmaßnahmen an die Hand geben, um die bäuerlichen Familienbetriebe auch in Zukunft erhalten zu können, mahnte Minister Rupprechter. Dank der innovativen Jugend seien die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe durchaus zukunftsfit. Auch Landesrat Stephan Pernkopf ist überzeugt: „Mit neuen Ideen und Engagement sind unsere Hofnachfolger Wirtschaftsmotor und treiben den Innovationsgedanken ständig voran.“