Erstellt am 07. September 2015, 17:54

von Christian Eplinger

Neunjährige bei Canyoning-Tour verletzt. Eine Canyoning-Tour in Taglesbach am Samstag (5. September) endete für eine Neunjährige aus Weng im Gesäuse (Bezirk Liezen) in der Kinderklinik des Unfallkrankenhauses Linz.

 |  NOEN, Symbolbild
Sie war mit ihren Eltern und Bekannten und einem 39-jährigen Canyoning-Führer aus Lunz im Taglesbach unterwegs, wo man sich aus rund zwei Meter ins Wasser abseilte. Beim Ablassen der Neunjährigen kippte diese links vom im Wasser befindlichen Baumstamm in den dortigen Strudel des Gebirgsbaches.

Während die anderen Personen durch den Wasserdruck wieder ausgespült wurden, wurde die Neunjährige unters Wasser gedrückt. Der Lunzer Führer seilte sich sofort zu dem Mädchen ab und zog sie aus dem Wasser. Sie war bereits bewusstlos und ihr Gesicht hatte sich schon bläulich verfärbt. Der Canyoningführer leistete mit einer nachfolgenden Kollegin Erste Hilfe und stabilisierte das Mädchen.

Danach lief er aus der Schlucht, wo es keinen Handyempfang gab, und alarmierte die Rettungskräfte. Das Team des Notarzthubschraubers Christophorus 15 barg das Mädchen mittels Bergetau und flog es in Begleitung ihrer Mutter nach Linz. Sie erlitt Abschürfungen und eine starke Unterkühlung. Der Canyoningführer muss mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen.