Göstling an der Ybbs

Erstellt am 04. August 2016, 05:00

von Jutta Streimelweger

Vom Himalaja auf die Ybbstaler Hütte. Der 40-jährige Ram Bhahadur Lama arbeitet bis Ende September auf der Hütte von Inge Wurzer.

 |  privat, privat

Ein Hauch von Himalaya erwartet die Besucher der Ybbstaler Hütte in Göstling: Ram Bhahadur Lama aus Nepal ist diese Sommersaison bei Hüttenchefin Inge Wurzer tätig.

„Letztes Jahr hatten wir ihn auch schon bei uns“, freut sie sich über die erneute Hilfe aus Südasien. Ganz so einfach war der Start für Ram allerdings nicht. Der 40-jährige Trekking-Guide wollte bereits vor drei Jahren über den Sommer nach Göstling kommen, „doch damals war das Kontingent ausgeschöpft und wir bekamen keine Bewilligung“, erinnert sich Wurzer.

„Mir gefällt Österreich sehr gut und ich war auch letztes Jahr schon sehr zufrieden hier.“

Ram Bhahadur Lama

Und auch heuer sei es wieder nicht einfach gewesen: „Man muss am Ball bleiben, es ist mit viel Rennerei verbunden.“ Auf die Idee, nach Österreich zu kommen, kam Ram über den Deutschen Alpenverein: „Mit diesem habe ich lange zusammengearbeitet“, erzählt der Nepalese, der seit seinem 17. Lebensjahr Deutsch lernt.

Natürlich ging es für den nepalischen Trekking-Guide auch auf den Dachstein. Das Gipfelkreuz schmückte er mit landestypischen Fähnchen.  |  privat, privat

Der Verein suchte für Ram einen Platz in Deutschland oder Österreich, daraufhin meldete sich Wurzer – der Beginn einer tollen Zusammenarbeit. „Mir gefällt Österreich sehr gut und letztes Jahr war ich hier auch schon sehr zufrieden.“ Zuhause in Nepal warten auf den erfahrenen Bergsteiger eine Frau und zwei Kinder. Das Geld, das er hier verdient, fließt in die Schulbildung des Nachwuchses. Nach dem Erdbeben im vergangenen Jahr musste die Familie lange in einer Strohhütte wohnen, ihr Haus war durch Risse unbewohnbar geworden.

Freundliches Gemüt passt auf die Hütte

Auf der Ybbstaler Hütte hat sich Ram schnell eingelebt. Inge Wurzer ist von ihrem Helfer auf Zeit begeistert: „Er passt perfekt zu uns, zu dieser autarken Hütte.“ Da brauche man jemanden, der es auch aushält, wenn man mal etwas aufeinander sitzt: „Da sind die Nepalesen echt klasse. Sie haben ein freundliches Gemüt und lächeln immer.“

Aber nicht nur seine nette Art, sondern auch die heimische Kulinarik brachte Ram mit auf die Hütte. „Ich koche ab und zu. Aber das Essen in Österreich ist sehr gut.“