Gresten

Erstellt am 30. August 2016, 05:00

von Elisabeth Leichtfried

Kapellmeister gesucht. Siegfried Spieler geht. Das Blasorchester Gresten ist auf der Suche nach einem Nachfolger für das Amt des Kapellmeisters.

Symbolbild

Das Blasorchester Gresten geht jetzt in die Offensive: „Wir brauchen Nachwuchs“, hebt Rudolf Füsselberger, Obmann des Musikensembles, hervor – und zwar für Kapellmeister Siegfried Spieler, der dieses Amt seit vier Jahren innehat. Zwar habe man bereits Nachwuchs aus den eigenen Reihen in petto, der ist aber momentan aufgrund einer Ausbildung nicht verfügbar, erzählt er.

An geeigneten Kandidaten mangle es nicht, „aber die guten Musiker mit Ausbildung zum Kapellmeister sind ohnehin schon sehr engagiert und ihre Zeit lässt eine Tätigkeit als Kapellmeister nicht zu“, erklärt er. Denn die musikalische Leitung einer Kapelle erfordert viel Arbeit, sind die Niveaus der Kapellen in den letzten Jahren doch enorm gestiegen.

45-köpfige Kapelle freut sich über Bewerbungen

„Wir haben uns aber abgesichert, bei uns entsteht sicher kein Loch“, verspricht Füsselberger, der positiv gestimmt ist, bald einen Nachfolger für Spieler, der momentan noch im Amt ist, zu finden. Für den nächsten wichtigen Termin im Musikerjahr – die Konzertwertung Ende Oktober – hat man sich rechtzeitig Unterstützung aus der Familie des Obmanns gesichert.

Wer also Spaß an der Arbeit mit einer motivierten C-Stufen-Kapelle hat, aber gleichzeitig ein zünftiges Frühschoppenprogramm mit traditionellen und modernen Rhythmen zu schätzen weiß – die 45-köpfige Kapelle freut sich über Bewerbungen, auch von Neueinsteigern!

Der neue Kapellmeister wäre übrigens erst der dritte in der Geschichte des Blasorchesters. Seit der Gründung 1968 gab es erst zwei Kapellmeister: Ewald Pinter führte 44 Jahre lang den Taktstock, bevor er ihn 2012 an Siegfried Spieler übergab.