Gresten

Erstellt am 05. April 2017, 05:00

von Karin Katona

Trauer um Musiklehrerin. Die Gemeinde Gresten und der Musikschulverband Erlauftal haben eine Musikerin und Musikpädagogin verloren, die Kollegen und Schüler gleichermaßen inspiriert hat.

Großer Verlust: Eva Hrnecek verstarb völlig unerwartet.  |  privat

Sie war eine „Vollblutmusikerin mit Leib und Seele“, sagt der Grestner Musikpädagoge Peter Benovic über seine Kollegin Eva Hrnecek. Im Blockflötenunterricht brach die 56-jährige Musiklehrerin am Mittwoch vergangener Woche unvermittelt zusammen und konnte nicht mehr reanimiert werden.

Schüler und Lehrer der Musikschule Erlauftal sind gleichermaßen traumatisiert. „Wir alle werden lange brauchen, bis wir diesen Verlust verarbeitet haben und haben psychologische Hilfe in Anspruch genommen“, erzählt Musikschuldirektor Anton Sauprügl. „Sie hatte ein sehr enges Verhältnis zu ihren Schülern und deren Familien. Durch ihren Tod entsteht eine unfassbare Lücke.“

„Mit Eva Hrnecek geht ein ganzer Teil des kulturellen Lebens von Gresten verloren"

Eva Hrnecek habe ihre Schüler auf besonders hohem Niveau unterrichtet, weiß ihr Musikerkollege und Freund Peter Benovic: „Ihre Schüler haben jedes Jahr viele Preise bei Wettbewerben gewonnen.“

„Mit Eva Hrnecek geht ein ganzer Teil des kulturellen Lebens von Gresten verloren. Ihre Kraft, ihr Können und ihre Begeisterung werden uns fehlen“, erklärt Peter Benovic weiter. Eva Hrnecek war eine Powerfrau, deren Leben von ihrer Liebe zur Musik geprägt war.

Musikerin in zahlreichen Orchestern und Ensembles

Sie spielte Blockflöte, Posaune, Akkordeon und Klavier, war als Musikerin in zahlreichen Orchestern und Ensembles, wie der Blasmusikkapelle Gresten, dem Akkordeonorchester Gresten, dem Barockmusik-Ensemble Audio Silete Musica und der Formation Agua Voigas aktiv. Am vergangenen Samstag wurde die Verstorbene im Beisein ihrer Familie, Schüler und Kollegen in Gresten zu Grabe getragen.