Erstellt am 10. Dezember 2015, 05:03

von Christian Eplinger

„Grüß Sie Gott, Herr Kommerzialrat“. Bäcker- und Konditormeister Christian Fürst mit dem Kommerzialratstitel ausgezeichnet: „Anerkennung für Arbeit & Betrieb.“

Staatssekretärin Sonja Steßl überreichte Christian Fürst das Ernennungsdekret.  |  NOEN, privat

Das ist eine persönliche Anerkennung für meine langjährige Arbeit, sowohl im Betrieb, als auch in der Innung und zugleich auch eine Auszeichnung für unser Unternehmen selbst“, betont Christian Fürst, der seit Ende November den Berufstitel Kommerzialrat vor seinem Namen führen darf. Staatssekretärin Sonja Steßl überreichte ihm das von Bundeskanzler Werner Faymann unterschriebene Ernennungsdekret im Bundeskanzleramt in Wien.

Der 59-jährige Bäcker- und Konditormeister aus Steinakirchen hat 1985 den ursprünglich von seinem Vater 1950 gegründeten und nach dem Tod seines Vaters 1969 von der Mutter fortgeführten Betrieb übernommen. „Als ich 1975 im Betrieb meiner Mutter begonnen habe, gab es nur die Bäckerei und Konditorei in Steinakirchen und zwei weitere Mitarbeiter. 1981 kam das Kaffee in Steinakirchen hinzu, weil ich die Konzessionsprüfung fürs Gastgewerbe abgelegt hatte“, erinnert sich Christian Fürst.

Heute hat die Bäckerei Fürst neben dem Stammhaus in Steinakirchen und der neuen Bäckerei und Konditorei in Wolfpassing fünf weitere Filialen in Purgstall, Wieselburg (die einzige ohne angeschlossenes Kaffeehaus), Amstetten, Scheibbs und Waidhofen/Ybbs.

Aktuell sind insgesamt 52 Mitarbeiter bei der Fürst-Brot GmbH beschäftigt. 2003 wurde aus dem Einzelunternehmen eine GmbH. „Da ist unser Sohn Alexander in den Betrieb eingestiegen und wir haben miteinander die GmbH gegründet“, erzählt Christian Fürst, der 25 Jahre als Funktionär in der Innung tätig war und sich auch immer wieder durch sein soziales Engagement für die Lebenshilfe auszeichnet.