Lackenhof

Erstellt am 06. November 2017, 14:14

von Jutta Streimelweger

Statt Gipfelkreuz ein „Ötscher-Penis“. Eigentlich war Marika Roth vormittags nur auf einer ihrer Wanderungen auf dem Ötscher-Gipfel.

Marika Roth traute ihren Augen nicht...  |  Roth

Die leidenschaftliche Bergsteigerin betreibt sogar ihre eigene Facebook-Seite (Marika’s Berg-und Naturerlebnisse) und ist immer wieder auf dem höchsten Berg im Mostviertel unterwegs – aber was sie dieses Mal am Gipfel erwartete, damit hatte sie nicht gerechnet: Ein hölzerner Phallus.

„Das Kunstwerk ist ungefähr einen Meter hoch“, erklärt Roth, die diese ungewöhnliche Überraschung locker nimmt: „Vor allem, weil es in der heutigen Zeit von Feministinnen überall nur so wimmelt“, schmunzelt sie.

Ötscher-Lifte bestätigen: Kein "Fake"

Mit Humor haben auch die Ötscher-Lifte reagiert und ein Bild auf Facebook gepostet. Um einen „Fake“ handelt es sich nicht, wie von Facebook-Nutzern vermutet wurde. Ötscher-Lifte-Marketingleiterin Ines Enöckl: „Wir müssen uns das Ganze jetzt einmal anschauen – auch in puncto Sicherheit.“

Der hölzerne Penis sei allerdings augenscheinlich gut gesichert: „Der Künstler hat sich anscheinend einiges dabei gedacht“, lächelt sie. Grundsätzlich sei man offen für Kunst: „Der ‚Ötscher-Penis‘ wird jetzt erstmal stehen bleiben.“

In den nächsten Tagen wird ein Lokalaugenschein stattfinden, dann wird weiters entschieden.

Wie die Ötscher-Lifte mit dem Medien-Echo umgingen  lest ihr in der aktuellen Ausgabe der Erlauftaler NÖN, die am Dienstag erscheint sowie im ePaper.

Facebook, Roth

Umfrage beendet

  • „Ötscherpenis“: Gute Werbung oder Blödsinn?