Erstellt am 28. Januar 2016, 05:03

von Raimund Holzer

„Hospiz macht Schule“. Der Landesverband Hospiz NÖ bietet Workshops an, in denen Schüler für den HospizGedanken sensibilisiert werden. Im Bezirk setzt der Hospizverein Scheibbs das Projekt um.

Die Moderatorinnen Frida Ritzinger (l.) und Andrea Affengruber (r.) mit den Schülern der 4. Klasse der NMS Lunz, in der der Projekt »Hospiz macht Schule« durchgeführt wurde.  |  NOEN, NMS Lunz

Im Projekt „Hospiz macht Schule“ werden Kinder und Jugendliche für den Hospizgedanken sensibilisiert, sie erfahren in Workshops eine wertschätzende Haltung im Umgang mit Abschied, Sterben und Trauer.

„Das Konzept orientiert sich an den Schülerinnen und Schülern, es wird individuell auf ihr Alter und ihre Bedürfnisse abgestimmt. Die Inhalte der Workshops gehen grundsätzlich von der Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler aus“, berichtete die ehemalige Scheibbser Volksschuldirektorin Frida Ritzinger, die gemeinsam mit Andrea Affengruber diese Workshops an den Schulen moderiert.

Das Wahrnehmen eigener Empfindungen und Emotionen bildet die Basis für eine gruppenspezifische Auseinandersetzung mit den Themen „Abschied-Verlust-Trauer“ sowie „Trost-Lebensfreude-Leichtigkeit“. In mehreren Unterrichtseinheiten werden die Schüler an das Thema herangeführt, den Abschluss bildet eine Exkursion, wobei im Bezirk Scheibbs meist die Palliativstation des Landesklinikums Scheibbs besucht wird. Dabei werden die Räumlichkeiten und die Arbeitsweise der Station vorgestellt, außerdem können die Schüler mit Mitarbeitern des Palliativteams diskutieren.

Die Teilnahme an diesem Projekt ist kostenlos, Infos beim Hospizverein Scheibbs, 0664/ 8687447.