Göstling an der Ybbs

Erstellt am 14. August 2016, 05:00

von Christian Eplinger

„Wir planen nächsten Schritt“. Seit 2005 führt Dagmar Nahringbauer das Vier-Stern-Hotel Fahrnberger. Im Herbst steht der zweite Teil des Ausbaus an: Gaststube samt Küche- und Restaurant werden umgebaut.

 |  Eplinger

Das Vier-Stern-Hotel Fahrnberger in Lassing direkt am Fuße des Hochkars gilt seit vielen Jahren als besonderer Tipp sowohl für Nächtigungsgäste als auch für Genießer guter Küche.

Seit 1306 gibt es dieses Gasthaus, 1919 kam es in den Besitz der Familie Nahringbauer, die es mittlerweile in vierter Generation betreibt. 2004 hat Dagmar Nahringbauer das Gasthaus von ihren Eltern übernommen und führt es seit damals gemeinsam mit Helmut Heider, der seit 2004 auch das Seerestaurant in Lunz besitzt, das er derzeit verpachtet hat.

Tradition und moderner Komfort

2013 folgte der erste große Modernisierungs- und Ausbauschub. Zu den bestehenden zwölf Zimmern sind weitere fünf Genießerzimmer sowie ein großzügiger Hütt’n-Spa-Bereich dazugekommen. Dabei setzt man auf Tradition und alte Einrichtungs- und Dekorationsgegenstände, ohne dass der Gast den modernen Komfort missen müsste. „Kein Zimmer gleicht dabei dem anderen, jedes hat seine ganz besonderen Eigenheiten“, schildert Dagmar Nahringbauer im Rahmen eines Betriebsbesuches von Tourismus-Landesrätin Petra Bohuslav.

Im Herbst steht nun der zweite Teil des Ausbaus an. Die Gaststube samt Küchen- und Restaurantbereich sollen umgebaut werden. „Es gibt hier einiges zu verbessern, wobei der gemütliche Charakter ebensowenig wie die notwendige Raumflexibiliät darunter leiden dürfen“, schildert Helmut Heider.

Aktuell weist das Hotel Fahrnberger um die 4.000 bis 4.500 Nächtigungsgäste pro Jahr auf. Eine Zahl, die man in Zukunft weiter steigern will. 2014 gewann das Hotel Fahrnberger übrigens den niederösterreichischen Tourismuspreis.