Erstellt am 09. September 2015, 18:28

von Christian Eplinger und Nina Pöchhacker

JUSY Wieselburg feierte 1. Geburtstag. Die Jugendservicestelle JUSY lud am Mittwoch zum einjährigen Geburtstagsfest nach Wieselburg.

Beim Anschneiden der Geburtstagstorte »Ein Jahr JUSY Wieselburg«, von links: Bürgermeister Günther Leichtfried, Sozialarbeiterin Manuela Zimprich, NMS-Direktorin Rosa Maria Hörhann, Sozialarbeiterin Natalie Stöger, JUSY-Wieselburg-Teamleiterin Anna Oberleitner, Sozialarbeiter Mathias Wiener, JUSY-Leiterin Monika Pambalk-Blumauer und JUSY-Vereinsobfrau Christine Ecker-Farfeleder. Mehr Infos über das JUSY Wieselburg unter www.jusy.at  |  NOEN, Eplinger
Teamleiterin Anna Oberleitner durfte sich dabei über viele Gäste freuen, die wesentlich am Aufbau des JUSY Wieselburg beteiligt waren, unter anderem Bürgermeister Günther Leichtfried, Stadtamtsdirektorin in Ruhe Gudrun Lasselsberger und NMS-Direktorin Rosa Hörhann.

Die NÖN sprach anlässlich des Geburtstagsfestes mit Teamleiterin Anna Oberleitner.

NÖN: Können Sie das erste Jahr der JUSY in Wieselburg in einem Wort beschreiben?
Oberleitner: Erfolgreich. Schon am Tag nach der Eröffnung hatten wir unsere erste Beratungssitzung. Es gibt genügend Themen, über die sich Jugendliche in diesem Alter den Kopf zerbrechen. Insgesamt hatten wir 220 Beratungen mit 88 Personen. Wenn die Menschen öfter zur Beratung kommen, ist es auch leichter, eine Vertrauensbasis herzustellen.

Welche Themen liegen den Jugendlichen besonders am Herzen?
An erster Stelle stehen Beziehungen jeder Art – familiäre, freundschaftliche, aber natürlich auch die erste Liebesbeziehung. Danach sorgen sich junge Erwachsene oft um ihren weiteren Berufsweg. Ein häufiges Thema war die Gesundheit, vor allem die Zufriedenheit mit dem eigenen Körper. Wir helfen aber zum Beispiel auch bei der Planung von Auslandsaufenthalten oder bei Fragen zum Studienbeginn. Die Möglichkeit an Themen ist endlos.

Wie kann man sich eine Beratungsstunde bei JUSY vorstellen?
Man kann entweder während den Öffnungszeiten vorbeikommen oder sich vorab einen Termin ausmachen. Manchmal kommen die Jugendlichen beim ersten Mal auch mit den Eltern. Man kann wählen, ob man lieber eine weibliche oder eine männliche Betreuung hat. Wir sind in Wieselburg vier Sozialarbeiter und unterliegen der Verschwiegenheitspflicht, außer wir vermuten, dass eine Selbst- oder Fremdgefährdung vorliegt. Sämtliche Angebote bei JUSY sind für Jugendliche kostenlos.

Kam es vor, dass man Jugendlichen nur mit Sozialarbeit nicht mehr weiterhelfen konnte?
Für diese Fälle haben wir Kooperationen mit Therapeuten aus der Region. Bei uns sind das Andreas Rothner und Nina Diesenberger. Wir begleiten die Jugendlichen trotzdem noch weiter, wenn sie es wünschen.

Gibt es Pläne, die Jugendservicestelle auch in angrenzenden Orten einzurichten?
Im Moment bleibt es bei Wieselburg. Wir stammen eigentlich von Waidhofen ab und arbeiten daran, hier zu einer Institution zu werden. Die meisten Personen, die bei uns Hilfe suchen, kommen aus den Bezirken Scheibbs, Melk und Amstetten. Wieselburg hat in dieser Hinsicht eine sehr gute Lage. Letztes Jahr haben wir uns in elf Schulen vorgestellt, um uns ein bisschen mehr zu „vernetzen“.

Was wünschen Sie sich für JUSY zum ersten Geburtstag?
Es wäre schön, wenn noch mehr Jugendliche zu uns kommen und wir bekannter werden würden. Unsere Aufgabe ist es, Probleme aus einer neuen Perspektive zu sehen. Ich freue mich, wenn sich noch mehr Jugendliche trauen und überwinden können, Hilfe zu suchen, wenn sie diese brauchen. Jene, die es bereits getan haben, bewundere ich für ihren Mut.

Zahlen & Daten:

  • 220 Beratungen von 88 Personen (Jugendliche, Eltern, Großeltern, Verwandten)
  • Weitere 66 Kontakte im Treffpunkt-Bereich
  • Weitere 700 Kontakte bei diversen Informationsveranstaltungen und Workshopfs
  • Dazu 446 Beratungen von 115 Personen (Schülern, Lehrern, Eltern) in der NMS Wieselburg

JUSY-Workshops:

Neben Einzelberatungen veranstaltet die JUSY kostenlose Workshops und Themenwochen für Jugendliche:
  • Messe Schule und Beruf: 8. bis 10. Oktober, Messestand
  • 16 Tage gegen Gewalt an Frauen: 25. November
  • Internationaler Tag Safer Internet: 9. Februar
  • Thementage der Sozialen Arbeit: März 2016
  • Sexualität: 10. bis 13. Mai
  • Suchtprävention: 28. Juni bis 1. Juli