Erstellt am 13. Oktober 2015, 04:02

von Armin Grasberger

Der Traum lebt weiter. KOMMENTAR - Armin Grasberger über Bernhard Pickl und seinen Kampf um ein Olympiaticket.

Nur wenige Sport-Großereignisse verfügen über eine derartige Strahlkraft wie die Olympischen Spiele. Da können oftmals sogar Weltmeisterschaften nicht mithalten. Bestes Beispiel: Eishockey. Während bei Olympia auch die „Großen“ in absoluter Bestbesetzung antreten, wird die WM von ihnen oftmals doch eher stiefmütterliche behandelt. Ausnahmen wie zuletzt Team Kanada bestätigen die Regel.

Na jedenfalls: Olympia ist ein anderes Kaliber. Dort will jeder hin. Auch Bernhard Pickl. Der Gaminger Sportschütze hat eine Teilnahme an den Spielen im kommenden Jahr in Rio de Janeiro als großes Ziel ausgegeben. Und dass er auf seinem Weg nach Brasilien mehr als gut unterwegs ist, bewies er jetzt bei den Militär-Weltmeisterschaften in Südkorea. Gold mit dem Team im Military Rapid Fire Bewerb und neuer CISM (Counseil International du Sport Militaire)-Rekord - ein gewaltiges Ausrufezeichen. Ein absolutes Highlight in der bisher schon so erfolgreichen Karriere Pickls.

Eine lange Saison geht somit zu Ende. Nun heißt es regenerieren und Kräfte sammeln. Kräfte, die der Gaminger benötigt, um seinen großen Traum von einer Olympiateilnahme zu verwirklichen. Dass er das Zeug dazu hat, hat Bernhard Pickl in Südkorea deutlich gezeigt.