Erstellt am 03. November 2015, 05:02

von Christian Eplinger

Die Nagelprobe folgt jetzt. Christian Eplinger über die Bilanz der Landesausstellung und die Jahre danach.

Jetzt ist sie Geschichte, die NÖ Landesausstellung 2015 "ÖTSCHER:REICH - die Alpen und wir". Die Bilanz aus Bezirkssicht fällt positiv aus. Erstens wurde im Vorfeld des Großevents enorm viel in der Region investiert. 
Das Töpperschloss samt Kapelle und Betriebsareal wurde vor dem Verfall gerettet. Die Gemeinden investierten verstärkt: von der Ortsgestaltung in St. Anton, den Erholungszonen an der Erlauf in Scheibbs und das „Herausputzen“ der „ÖTSCHER:REICH“-Stationen (unter anderem Holzknechtfällermuseum Trübenbach oder Mendlingtal). Dank Landesunterstützung war mehr Geld da.

 

 

Zweitens: Ohne die „ÖTSCHER:REICH“-Werbemaschinerie hätte die letzten Monate nur ein Bruchteil der Touristen den Weg ins Wanderparadies rund um den Ötscher gefunden. Ein Impuls, der nachhaltig wirkt.

Die langfristige Nagelprobe ist aber das Töpperareal: Gelingt die weitere Belebung mit (neuen) Firmen und Veranstaltungen oder ist es bloß ein Absaugen aus der Region. Wenn Zweiteres, dann könnte die Freude über das sanierte Areal bald ins Gegenteil kippen.