Erstellt am 26. April 2016, 05:04

von Christian Eplinger

Die Regierung wurde abgestraft. Christian Eplinger über die Schläge, die der kleine Funktionär für „die da oben“ einstecken muss.

26,9 Prozent in seiner Wahl-Zweitwohnsitzgemeinde Gaming für Rudolf Hundstorfer. Nur in vier NÖ Gemeinden erhielt der SPÖ-Spitzenkandidat mehr Stimmenanteile. Für Renate Gruber bei einem Bezirksergebnis von mageren 11,3 Prozent kein Trost. Man ist nur mehr die Nummer fünf.

Mit 32,8 Prozent liegt Andreas Khol im Bezirk in einer Gemeinde (Gresten-Land) an erster Stelle. 32,9 Prozent für Khol in Randegg ist der höchste Bezirkswert. Für die im Ötscherland so erfolgsverwöhnte und top-organisierte ÖVP mehr als enttäuschend.

Diese Bundespräsidentenwahlen hinterlassen ihre Spuren auch bei den heimischen Parteifunktionären. Selbst wenn sich bei vielen der Einsatz für Khol oder Hundstorfer in Grenzen hielt. Aber das Ergebnis ist ein politischer Erdrutsch in Österreich. Ausgelöst durch eine Regierung, die streitet, sich treiben lässt, die Leute und Ämter einfach hin- und hertauscht und null Problemlösungskompetenz zeigt.

Jetzt haben die Wähler den Denkzettel präsentiert. Die Menschen sind nicht politikverdrossen, das beweist die hohe Wahlbeteiligung. Die Menschen sind angefressen und enttäuscht. Da kann selbst der engagierteste Funktionär vor Ort nichts ändern.