Erstellt am 18. Juli 2017, 05:00

von Armin Grasberger

Eintritt, Bier und Bratwurst. Armin Grasberger über den Zauber einer neuen Saison

Die Sommerpause ist seit dem Anpfiff der ersten Vorbereitungspartien offiziell vorbei. Und irgendwie kribbelt es heuer ein wenig mehr in der Magengegend, als noch in den Jahren zuvor. Dafür gibt es sowohl ganz oben als auch ganz unten Gründe.

Bezirksprimus Wieselburg hat die Sommer-Abgänge hervorragend kompensiert. Die Braustädter könnten in der 2. Landesliga West das Zünglein an der Waage sein. Oberndorf und Purgstall haben einige Bombentransfers getätigt. Der Weg ganz nach oben wird in der Gebietsliga West nur über die beiden Bezirksteams führen.

In der 1. Klasse West wagt die Union Steinakirchen das Experiment und tritt ohne Legionäre an. Ebenso der SC Gresten-Reinsberg in der neu formierten 2. Klasse Alpenvorland. Die Neo-Klassenkollegen aus Kienberg und Scheibbs gehen da einen anderen, aber ebenfalls interessanten Weg. Bei der ASKÖ Lunz versucht sich ein Ex-Bundesligakicker in der 2. Klasse Ybbstal und der FC Göstling hat in seinem Kader ordentlich umgerührt.

Wer jetzt noch behauptet, Unterliga-Fußball sei langweilig, der hat, mit Verlaub, keine Ahnung. Daher ein Vorschlag: Lassen Sie den Fernseher öfter mal ausgeschaltet und schauen Sie bei ihrem lokalen Verein vorbei. Eintritt, Bier und Bratwurst sind dort auch billiger.