Erstellt am 08. Dezember 2015, 05:03

von Christian Eplinger

Geht nicht im Vorbeigehen. Christian Eplinger über den überraschenden Rücktritt Koglers und „die Neue“.

Christian Kogler legt sein Bürgermeisteramt zurück. Eine Meldung, die viele überrascht. Ist Kogler dank seiner Asyl-Politik in der Gemeinde doch einer der zuletzt bekanntesten Ortschefs Niederösterreichs geworden. Aber der neue Job lässt ihm keine Wahl. Das Bürgermeisteramt füllt man nicht im Vorbeigehen aus. Als Bürgermeister musst du in so einem kleinen Ort präsent, angreifbar und spürbar sein.

Das ist Petra Jani als Büro- und Verwaltungsangestellte im Hallerhof allemal. Dass die 43-jährige zweifache Mutter (eine 19- und eine 14-jährige Tochter) noch relativ wenig politische Erfahrung mit sich bringt, ist die andere Seite. Aber sie kommt bei den Leuten gut an. Das zeigte ihr Vorzugsstimmenergebnis bei den Wahlen im Jänner. Von Position vier aus, erreichte sie Rang zwei und wurde dann zur Vizebürgermeisterin gewählt.

Ein Jahr später wird sie nun Bürgermeisterin. Kein leichtes Amt in einer Tourismusgemeinde mit nur 317 Einwohnern. Aber in den zwei wichtigsten Ausschüssen für Puchenstuben – Tourismus und Soziales – ist sie schon präsent. Das sollte beim Starten helfen.