Erstellt am 14. September 2015, 12:14

von Christian Eplinger

Hände bürgen für Qualität. Christian Eplinger über Qualität, Handernte und Sorgenfalten.

Bei den Obstbauern der Region herrscht dieser Tage Hochbetrieb. Die Ernte steht am Programm. Dabei sind in den Betrieben alle Familienmitglieder und vielerorts auch Nachbarn und Freunde im Einsatz. Denn wer Wert legt auf Qualität, klaubt händisch. Und für die meisten heimischen Produzenten steht Qualität an ganz oberster Stelle.



Die zahlreichen Auszeichnungen alljährlich sind der beste Beweis dafür. Die Most- und Saftkultur hat sich in den letzten 15 Jahren stark gewandelt. Vom Durstlöscher bei der Arbeit ist der Most zu einem edlen Produkt geworden – vor allem den Mostbaronen sei Dank. Sie haben dem Most sein neues gutes Image gegeben.

Umso besorgter schauen sie nun auf ihre Obstbäume, die in den letzten Jahren immer wieder mit Krankheiten und Virenbefall zu kämpfen hatten. Die vor 20 Jahren gestarteten Baumpflanzaktionen sind zwar ein Versprechen für die weitere Zukunft, vor 50 Jahren ging man aber eher den umgekehrten Weg. Und genau diese Bäume und damit verbunden diese Erträge fehlen den heutigen Produzenten.