Erstellt am 05. Januar 2016, 05:03

von Christian Eplinger

Harte Landung im „Winter“. Christian Eplinger über die bislang schwierige Wintersaison.

Hängende Köpfe bei den heimischen Tourismusbetrieben. Die diesjährige Wintersaison kann abgeschrieben werden. Einzig am Hochkar und den direkt am Berg gelegenen Betrieben sowie dem Solebad Göstling ist man bislang relativ zufrieden.

Alle anderen Betriebe können nicht nur das Vorweihnachtsgeschäft, sondern auch die Ferienwochen mehr oder minder abhaken. Freie Zimmer, weniger Gäste, weniger Frequenz. Nach den Jubelmeldungen rund um die Niederösterreichische Landesausstellung und den heißen, trockenen Sommer, sind die Tourismusverantwortlichen in der Region wieder sehr hart am Boden der Realität gelandet.

Wenn Tourismusvereins-Geschäftsführer Andreas Danner daher auf einen stärkeren Ausbau des Alternativangebotes und der Nebensaisonen drängt, dann trifft er damit den Nagel auf den Kopf. Aber diese Alternativangebote muss man sich auch leisten können. Und leisten können es sich die Region beziehungsweise die Betriebe, wenn man gute Auslastung in den Hauptsaisonen erzielt. Derzeit können die Meisten davon nur träumen.