Erstellt am 12. Juli 2016, 05:00

von Jutta Streimelweger

Beisitzer jetzt motivieren. Jutta Streimelweger über die Situation der Beisitzer.

Aller guten Dinge sind drei – hoffentlich gilt das auch für die Bundespräsidentenwahl. Zum dritten Mal werden die Wähler in diesem Jahr zu den Urnen gebeten, Unmut macht sich breit – auch viele im Scheibbser Bezirk sind des Wählens müde.

Doch eine saubere Lösung musste her, der Druck angesichts der dokumentierten Missstände war zu groß. Leidtragende sind die Wahlbeisitzer. Medial und in sozialen Netzwerken werden sie zum Schwarzen Peter gemacht oder aufs Korn genommen. Fair ist das allerdings nicht, schließlich haben die meisten sauber gearbeitet, im gesamten Bezirk gab es keine dokumentierten Schlampereien. Außerdem gilt es generell zu unterscheiden: Die Briefwahlstimmen wurden in der Bezirkswahlbehörde ausgezählt, Gemeindebeisitzer hatten also keinen Einfluss, bilden aber den Hauptanteil der Wahlhelfer und bekommen die Häme ab.

Jetzt muss aber nach vorne geblickt werden, für Gehässigkeiten bleibt keine Zeit. Die Beisitzer sollten motiviert und unterstützt werden, schließlich machen sie ihren Job meist ehrenamtlich.