Erstellt am 13. Februar 2018, 05:00

von Christian Eplinger

Ein Kompliment an Randegg. Christian Eplinger über moderne Infrastruktur für den ländlichen Raum.

Auch wenn die aktuelle Einwohnerstatistik der Marktgemeinde Randegg nicht gerade eine gute Entwicklung bescheinigt (32 Einwohner weniger als 2017), überwiegt bei Bürgermeisterin Fuchsluger und Co. derzeit die Freude: Randegg gibt grünes Licht für den Breitbandausbau.

Das ist insofern bemerkenswert, als Randegg nicht Teil einer Pilotregion des Landes ist und die Infrastrukturmaßnahmen damit auch nicht entsprechend gut gefördert werden. Randegg nimmt den Infrastrukturausbau selbst in die Hand. Und das nicht nur in wirtschaftlich rentablen Siedlungsgebieten, sondern flächendeckend im gesamten Gemeindegebiet. Damit hat jeder noch so entlegene Hof die Chance, am schnellen Internet teilzuhaben. Gerade für Landwirte, für die die elektronische Datenübermittlung immer wichtiger wird, ein Vorteil.

Moderne Breitbandinfrastruktur ist künftig eine Grundlage für den ländlichen Raum als modernen Lebensraum – so wie bis jetzt Wasser- und Kanalleitungen oder Güterwege. Die Gemeinde Randegg hat die Zukunft erkannt, rechtzeitig reagiert und langen Atem gezeigt. Sie dürfen sich zu Recht freuen.