Erstellt am 23. August 2016, 04:31

von Christian Eplinger

Gut investierte 2.500 Euro. Christian Eplinger über Schulbeginn, Autoraser und rote und grüne Smileys.

134 km/h – so schnell war ein unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Vorwoche bei der Ortseinfahrt Randegg unterwegs. Auf der B25 nahmen zwei jugendliche Autofahrer eine junge Dame, die im Cabrio unterwegs war, fast zehn Kilometer lang in die Zange und „bedrängten“ sie.

Zum Glück ist beide Male nichts geschehen. Aber gerade jetzt zu Schulbeginn sollten alle Verkehrsteilnehmer wieder mehr das Hirn einschalten. Ab übernächster Woche werden wieder hunderte Schulkinder unterwegs sein. Da helfen die von den Parteien aufgestellten (Werbe)Warntafeln wenig. Schon effektiver sind die Geschwindigkeitsanzeigen. Auch wenn bei einer Übertretung damit keine direkten Folgen (Strafen) verbunden sind, blinken der rote Smiley und die zu hohe Geschwindigkeit auf, so steigen doch fast alle runter vom Gas, bis der Smiley grün aufleuchtet.

Eigentlich schade, dass man dazu Anzeigetafeln benötigt. Aber wenn sie helfen, dann sollten sich die Gemeinden überlegen, in diese zu investieren. Die 2.500 Euro, die so eine Anlage kostet, können mitunter Schlimmes verhindern.