Erstellt am 19. April 2016, 05:04

von Christian Eplinger

Nicht gerade die feine Art .... Christian Eplinger über die Purgstaller Freibad-Buffet-Posse.

Zugegeben, es ist jetzt keine Staatsaffäre und sicher nicht die wichtigste Entscheidung, die ein Bürgermeister treffen muss. Aber die diesjährige Vergabe des Pachtvertrages für das Purgstaller Freibad-Buffet gleicht einer Provinztheaterkomödie – oder -tragödie, je nachdem, von welchem Blickwinkel man es betrachtet.

Da gibt es einen vom Bürgermeister unterschriebenen „Pachtvertrag“ auf fünf Jahre mit einem Pächter, mit dem die Mehrheit der Badgäste im Vorjahr sehr zufrieden war. Gleichzeitig gibt es die übliche Vorgehensweise, wonach der Pachtvertrag alljährlich neu ausgeschrieben und vom Gemeinderat beschlossen wird.

Das hätte der Bürgermeister wissen müssen. So scheint der handschriftliche Zusatz am Pachtvertrag „vorbehaltlich eines Gemeinderatsbeschlusses, falls einer notwendig ist“ als vorweggenommene Ausrede. Dass der Gemeinderat einen anderen Gastronomen bevorzugt, ist dessen gutes Recht. Den alten Pächter, der von einem gültigen Vertrag ausgeht, im Vorfeld lange im Unklaren zu lassen, ist nicht die feine Art.