Erstellt am 30. März 2016, 05:04

von Christian Eplinger

Optimismus siegt, hoffentlich. Christian Eplinger über den Kauf des Kirchenwirt-Areals durch die Gemeinde Lunz.

„Das Projekt ist noch nicht fixiert. Aber wir sind optimistisch und wollen die Möglichkeit auf alle Fälle in unseren Händen halten.“ Das sagte der Lunzer Bürgermeister Martin Ploderer am vergangenen Dienstag, nachdem der Kauf des Kirchenwirt-Areals – oder besser gesagt der Kirchenwirt-Baustelle – um 44.250 Euro durch die Lunzer Seegemeinde am Scheibbser Bezirksgericht besiegelt worden war.

Ein Kauf, der im Gemeinderat und auch in der Bevölkerung heftig diskutiert wird. Beim Projekt geht es um ein mögliches Besucherzentrum für das Wildnisgebiet Dürrenstein und eine Kooperation mit dem WasserCluster. Beides vielversprechend für die Zukunft, aber eben noch nicht fixiert.

Grundsätzlich ist der Preis für das 2.500 m2 große Areal relativ günstig. Sofern es nicht zu einem Abbruch des Kellers auf Gemeindekosten kommt. Nur, als Gemeinde muss man auch Mut beweisen, wenn man gestalten will. Dass Landesrat Stephan Pernkopf positiv zu dem Projekt steht, ist ein offenes Geheimnis – und auf alle Fälle eine gute Ausgangsposition, die zu Optimismus berechtigt.