Erstellt am 05. Januar 2016, 05:03

von Raimund Bauer

Rekorde nicht von ungefähr. Raimund Bauer über die zahlreichen Rekorde beim 31. Grestner Silvesterlauf.

Der 31. Grestner Silvesterlauf ließ die Veranstalter der Naturfreunde Gresten noch im alten Jahr in Jubelstürme ausbrechen. Nicht nur die vier Rekordzeiten in den jeweiligen Bewerben, sondern vor allem der neu aufgestellte Teilnehmerrekord von 760 Lauffanatikern ließ die Veranstalter jubeln. Doch welche Gründe gab es für diese Rekordflut?

Zuerst der nicht beeinflussbare Faktor Wetter. Im letzten Jahr hatten die Athleten teilweise mit glatten Stellen zu kämpfen. Bei der 31. Auflage traf zwar die winterliche Kälte ein, doch ansonsten herrschten fast frühlingshafte Bedingungen. Zudem die beeinflussbaren Faktoren Infrastruktur und Organisation. Durch die Verwendung der örtlichen Schule als erster Treffpunkt der Läufer, liegt ein perfekter Ort vor und vereinfacht eine stressfreie Vorbereitung der Teilnehmer.

Weiters überlegten sich die Veranstalter mit einem zusätzlichen Firmenlauf, der als Staffel über die Bühne ging, eine Neuerung. Denn gute zwei Kilometer nehmen mehr Hobbysportler in Angriff, als die fast sechs Kilometer beim Hauptlauf.

Das Jahr der Rekorde am Silvestertag kam also nicht von ungefähr. Durch den unermüdlichen Einsatz der Naturfreunde Gresten ist auch ein Abriss der stetigen Steigerung in den nächsten Jahren bei Weitem nicht in Sicht.