Erstellt am 12. April 2016, 05:04

von Christian Eplinger

Sprengel werden größer werden. Christian Eplinger über den Ärztenotstand im Bezirk.

Es bleibt dabei. Auch die jüngste Ausschreibung der NÖ Ärztekammer für die Kassenarztstelle in Gresten brachte keinen Bewerber.

Damit trat am Wochenende erstmals der Fall ein, dass in den vier Gemeinden Gresten, Gresten-Land, Reinsberg und Gaming kein Arzt zur Verfügung stand. Wenn man Hilfe benötigte, musste man entweder die Rettung rufen oder einen Arzt in einem benachbarten Sprengel aufsuchen. Dieser durfte aber nicht zu einem Hausbesuch in den anderen Sprengel kommen.

So weit, so schlecht. Am 7. und 8. Mai steht man im Sprengel Gresten-Gaming wieder vor demselben Problem. Ärztekammer und Gebietskrankenkasse wollen dieses lösen. Findet sich kein Nachfolger, wird als Konsequenz eine Sprengelzusammenlegung kommen müssen. Statt sechs Ärztesprengel – vor einigen Jahren waren es noch acht – wird es nur mehr fünf im Bezirk geben. Die vier Gemeinden werden aufgeteilt.

Die Distanzen für Ärzte und Patienten dürfen nicht zu groß werden. Dass es soweit kommt, bedarf es der Zustimmung aller beteiligten Ärzte. Ein „Bitte darum“ im Sinne der Patienten.