Erstellt am 22. Dezember 2015, 05:03

von Armin Grasberger

Vom perfekten Zeitpunkt. Armin Grasberger über die bewegte Transferperiode des ASV Kienberg/Gaming

Vor einer Woche waren an dieser Stelle Gedanken zum Transferverhalten der Bezirksvereine zu lesen. Die noble Zurückhaltung wurde gelobt. Eine neue Bescheidenheit herbeigeschrieben. Sieben Tage später schaut die Welt allerdings wieder ganz anders aus. Das kommt davon, wenn man hin und wieder g‘scheiter sein will, als man ist. Kann passieren. Aber weiter im Text.

Beim ASV Kienberg/Gaming kam es in der vergangenen Woche zu großen Umwälzungen am Spielersektor. Offensivgeist Yetkin Boral und sein Defensivkollege Ismail Ilgün verlassen den Verein und die 2. Klasse Ybbstal. Sie heuern, aller Voraussicht nach, beim SCU Emmersdorf an. Auch Philipp Weissensteiner wird Neo-Coach Martin Elser weniger, bis gar nicht mehr zur Verfügung stehen. Er will sportlich kürzertreten.

Den Vereinsverantwortlichen blieb in dieser Situation eigentlich fast nichts anderes übrig, als am Transfermarkt aktiv zu werden. Zwei bosnische Legionäre sollen die hinterlassene Lücke schließen. Und der Zeitpunkt für die Verpflichtung könnte eigentlich besser nicht sein. In der Meisterschaft geht es für den ASV um nichts mehr. Coach Elser kann somit ohne Druck an einer neuen Mannschaft basteln, und mit einer eingespielten Truppe in die neue Spielzeit starten.