Erstellt am 15. März 2016, 04:04

von Christian Eplinger

Wann dann, wenn nicht jetzt. ChristianEplinger über eine Chance, die die Stadt Scheibbsn nutzen muss.

Noch diese Woche soll das Scheibbser Hotel den Besitzer wechseln – um 260.000 Euro inklusive Hudl-Haus. Ein Hotel, das seit fast fünf Jahren seine Pforten geschlossen hat. Dessen Bausubstanz und ausgehöhltes Innenleben in Wahrheit nur mehr einen Abriss zulässt.

Dabei träumte man in der Bezirkshauptstadt vor drei Jahren noch vom Luxus-Hotel. Die Pläne, die der russische Investor Pavel Volkov präsentierte, waren sehenswert – aber unfinanzierbar. Das dürfte sich nach drei Jahren endgültig auch bis nach Russland durchgesprochen haben. Jetzt will Volkov verkaufen –  so schnell, dass es damit für ihn kein Geschäft mehr ist.

Somit ist die Stadtgemeinde Scheibbs am Zug. Man darf diese Chance nicht ungenützt verstreichen lassen. Egal, was künftig mit dem Areal passieren wird. Die Stadt muss aktiv handeln können, nicht wieder nur zum passiven Zuschauen verurteilt sein. Das Areal mitten in der Stadt ist für die gesamte Entwicklung einfach zu wertvoll. Daher kaufen und dann in aller Ruhe nachdenken, was wirklich damit geschehen soll.

c.eplinger@noen.a