Erstellt am 02. Februar 2016, 05:03

von Christian Eplinger

Wieder ein Stück weniger. Christian Eplinger über das Aus für die Gesundheits- und Krankenpflegeschule.

Mit 24 Schülern startete im Oktober 1993 erstmals in Scheibbs die dreijährige Diplomausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule.

Im September werden 31 Schüler bei der 21. und letzten Diplomfeier in Scheibbs ihr Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege erhalten. Mit Jahresende ist die Schule Geschichte und damit der Bezirk um eine angesehene Ausbildungsstätte ärmer.

Denn das Wechselspiel in der praktischen Ausbildung zwischen Schule und Krankenhaus oder Pflegeheim war angesichts der überschaubaren Größen in Scheibbs seit jeher vorbildlich. Hier kennt ein jeder jeden, löst man vieles auf einfachem, direkten Weg. Die Schüler bekommen Feedback, Hilfe und einen persönlichen Erfahrungsaustausch – auch bezüglich der psychischen Belastungen, die ein Pflegeberuf mit sich bringt.

Klar, auch in der Ausbildung müssen Ressourcen gebündelt und optimal eingesetzt werden. Dass hier oft die persönliche Ebene auf der Strecke bleibt, ist das Bittere, das uns im Gesundheitswesen leider nicht nur bei der Ausbildung begleitet.