Erstellt am 01. März 2016, 05:04

von Armin Grasberger

Zwei Trainer, zwei Welten. Armin Grasberger über die Gemütslagen in Wieselburg und Gresten.

Unterschiedlicher könnte die Gemütslage beim SC Wieselburg und beim SC Gresten-Reinsberg nicht ausschauen. Genauer gesagt: bei den beiden Coaches.

Beim Blick auf die jeweilige Tabelle würde man meinen, dass Christian Maurer die Braustädter mit einer gehörigen Portion Bauchweh in die Rückrunde der 2. Landesliga West schicken wird, während Leopold Frühwald nach einem starken Herbst sein Team in Ruhe auf das Frühjahr vorbereiten kann. Doch die Realität präsentiert sich völlig anders.

Im Lager der Wieselburger lichtet sich nicht nur das Lazarett. Mit Michal Gasparik hat der SCW auch einen Bombenverstärkung an Land ziehen können. Denkt Maurer an sein Team, spricht er gar „vom in der Breite besten Kader der 2. Landesliga“. Große Töne, möchte man meinen. Besonders nach dem durchwachsenen Herbst. Maurer ist aber Fachmann genug. Er weiß, wovon er spricht.

Leopold Frühwald dürfte seinen Trainerkollegen um dessen Situation vermutlich beneiden. Auf ein halbes Dutzend Kaderspieler musste der Coach des SC Gresten-Reinsberg am vergangenen Trainingswochenende verzichten. Der Rückrundenauftakt rückt immer näher. Allerdings hat der SCG schon so viele Punkte auf dem Konto, dass sich die Sorgen in Grenzen halten werden.