Erstellt am 31. Mai 2016, 15:12

von APA/Red

Korea zu Gast beim 32. Chopin-Festival. Die 32. Ausgabe des Internationalen Chopin-Festivals in der Kartause Gaming findet vom 11. bis 14. August statt.

 |  NOEN, Symbolbild
Unter der Devise "Chopin im Spiegel der Kulturen" ist heuer Korea im Ötscherland zu Gast. Das Programm wurde am Dienstag im Korea Kulturhaus in Wien vorgestellt.

Veranstalter ist die Internationale Chopin-Gesellschaft mit Sitz in Wien in Kooperation mit World Culture Networks und International Chopin Society in Seoul. "Fryderyk (Frederic) Chopin, der in seinem kurzen Leben seine polnische Heimat nur als ein von fremden Mächten besetztes Land kannte, war ein Weltbürger, der von einem freien Europa nur träumen konnte. Seine unsterbliche Musik war und ist ein wertvoller Beitrag für Freiheit, Menschenwürde und Völkerfreundschaft", wird Theodor Kanitzer, Präsident der Internationalen Chopin-Gesellschaft in Wien und der Internationalen Föderation der Chopin-Gesellschaften, in der Festivalbroschüre zitiert.

Eröffnet wird der musikalische Reigen am 11. August (18 Uhr) in der Barockbibliothek des einstigen Klosters mit "Ouverture Jeunesse". Unter der künstlerischen Leitung von Angelika Persterer-Ornig stellen sich Preisträger des Jugendwettbewerbs "prima la musica" vor. Neben Werken von Chopin und Charles-Auguste de Beriot wird "Fantasie-Impromptu für Klarinette und Klavier, op.17 - Die Zeit sie rinnt, sie eilt, verweilt", eine Komposition von Gerhard Deiss im Auftrag von "prima la musica Wien", uraufgeführt.

Musikkapelle am Freitag

Am Freitag, 12. August, spielt ab 15.30 Uhr die Musikkapelle Gaming auf, neben einem koreanischen Kinderchor tritt die Goldhauben-Trachtengruppe Lackenhof. Um 18 Uhr ist das Korean Chamber Orchestra Seoul unter Dirigent Min Kim mit Werken von u.a. Chopin, Mendelssohn Bartholdy und Mozart zu hören, Solisten sind Susanna Artzt und Janusz Olejniczak (Klavier).

Beim Dinnerkonzert am 13. August im Prälatensaal (12 Uhr) wird - neben Werken von Chopin - "Umkreisungen - Annäherung an Chopin" des niederösterreichischen Komponisten Franz Thürauer uraufgeführt. Chopin und Zeitgenossen ist auch das nächtliche Konzert bei Kerzenlicht, "Nocturno", mit Solisten des Festivals gewidmet.

In der Kartausenkirche geht am 14. August eine Matinee - wieder mit dem Korean Chamber Orchestra Seoul - über die Bühne. Zum Ausklang des Festivals liefert die außergewöhnliche Bühne des Lunzer Sees den Rahmen für ein Open Air (17 Uhr) mit einem laut Aussendung heiteren Programm, dargebracht vom Kammerorchester Camerata Polonia und drei Solisten.