Erstellt am 24. September 2015, 06:32

von Andrea Panzenböck

Kürbishof: Die größte Beere der Welt. Als farbenprächtiges Meer aus Kürbissen präsentiert sich der Hof von Familie Wurzer in Bodensdorf alljährlich von Anfang September bis Ende Oktober.

Über 100 Kürbissorten wachsen auf Wurzers Feldern. Darunter sind Speisekürbisse, wie die bekannte Butternuss, Muskat und Hokkaido. Zum Dekorieren werden Zierkürbisse, wie verschiedene Flaschenkürbisse sowie Warzen- und Kronenkürbisse in allen Farben und Formen angeboten.  |  NOEN, AP

Botanisch gesehen zählt der Kürbis nicht zum Gemüse, sondern zu den Beeren. Das und noch zahlreiche weitere spannende Details rund um den „Kaiser des Gartens“ erfährt man auf dem Kürbishof der Wurzers in Bodensdorf.

Seit 2003 bietet der Kürbishof seinen Besuchern über 100 unterschiedliche Kürbissorten in einer unvergleichlichen Atmosphäre. „Vor 12 Jahren haben wir ein neues Standbein gesucht, wir wollten neben den Erdbeeren, die wir seit 1986 kultivieren, noch etwas anderes anbauen. Der Kürbis war bereits damals im Trend“, lächelt Leo Wurzer.

Hohe Qualität der Produkte

Die Wurzers haben sich auf den Anbau und die Direktvermarktung von Kürbissen spezialisiert. Durch die hohe Qualität ihrer Produkte und die gegenseitige Unterstützung aller Familienmitglieder ist es ihnen möglich, ihre Landwirtschaft im Haupterwerb zu führen.

Jedes Jahr von Anfang September bis Ende Oktober pilgern zahlreiche Busgruppen nach Bodensdorf, um an dem beliebten Exkursionsprogramm teilzunehmen. Die große Vielfalt der einzigartigen Kürbisfrucht lädt zum Staunen ein und Familie Wurzer begleitet die Besucher gerne dabei. Mit ihrem Wissen über den Kürbis stehen die Wurzers den Hofbesuchern zur Seite und beantworten unterschiedlichste Fragen zu Kürbisanbau beziehungsweise Kürbisverarbeitung.

Unter Top Ten bei Frankfurter Buchmesse

„Persönliche Beratung wird bei uns groß geschrieben und deshalb nehmen wir uns für jeden Besucher ausreichend Zeit. Wir stellen kostenlos Rezepte zur Verfügung und geben auch unsere eigenen Tipps und Tricks weiter“, sagt Maria Wurzer, deren Kochvorführungen das Highlight jeder Exkursion darstellen. Nicht umsonst schaffte es das von ihr geschriebene Kürbis-Kochbuch mit 120 Rezepten bei der Frankfurter Buchmesse unter die Top Ten der Koch-Lektüre. „Die Rezepte sind alle leicht nachzukochen und sollen Lust darauf machen, die verschiedensten Kürbissorten zu entdecken“, meint die leidenschaftliche Köchin.

Der Kürbis wird bei den Wurzers zu Kürbisbrand, verschiedenen Kürbismarmeladen, Kürbiskern-Leberpastete, pikantem Kürbissalat und eingelegten Kürbiswürfeln verarbeitet. Ein absoluter Renner ist der Kürbiskern-Cremelikör, der 2012 das Goldene Stamperl für den besten Cremelikör Österreichs gewonnen hat.

Kürbiskernöl darf nicht fehlen

Auf einem Kürbishof darf eines natürlich nicht fehlen: das Kürbiskernöl. „Für unser Kürbiskernöl verarbeiten wir unsere ausgewählten, sonnengereiften Kürbiskerne unter schonender Pressung“, weiß Maria Wurzer. Wird der Kürbis nicht einmal langweilig? Diese Frage beantworten die Wurzers mit einem klaren Nein.

„Der Kürbis hat so viele Seiten und ist ungeheuer vielfältig einsetzbar – da entdeckt man immer etwas neues und kann seine Kreativität ausleben“, sagt Leo Wurzer.