Scheibbs

Erstellt am 29. Januar 2018, 18:10

von Christian Eplinger

Anton Erber hat Einzug geschafft!. "Ich danke allen die für mich und unseren Bezirk in den letzten Wochen intensiv gelaufen sind. Diese Ergebnis ist ein Signal, dass der Scheibbser Bezirk im Landtag vertreten sein soll", freute sich ÖVP-Spitzenkandidat Anton Erber. 

Anton Erber jubelt mit seinen Anhängern, Wahlhelfern und Funktionären über den Wiedereinzug in den Landtag und bedankt sich für 8.273 Vorzugsstimmen.  |  ÖVP Bezirk Scheibbs

Er holte sich mit 8273 Vorzugsstimmen und 32,85 Prozent der gültigen angegebenen Stimmen im Bezirk den zweiten Rang im ÖVP-internen Wettbewerb um zwei Landesmandate der kleineren Bezirke ohne Direktmandat.

Nur Jürgen Maier aus dem Bezirk Horn kam mit 9356 Stimmen auf 44,62 Prozent der abgegebenen Stimmen auf einen höheren Prozentsatz. 

Bei der Verteilung der Mandate aus dem „Landestopf“ hat der Horner damit die Nase klar voran. Wie berichtet, sollten aus den Bezirken Gmünd, Horn, Lilienfeld, Scheibbs und Waidhofen/Thaya jene beiden Kandidaten einen Landtagssitz bekommen, die den höchsten Anteil an Vorzugsstimmen gegenüber der Summe der abgegebenen gültigen Stimmen einfahren konnten.

Maier und Erber hatten sich von Beginn an gute Chancen ausrechnen können. Doch für Spannung war gesorgt. Und die ersten beiden Plätze beim Kampf ums „Leiberl“ waren nicht fix.

Jetzt steht fest: 9.356-mal „Vorzug“ bedeutet im Bezirk Horn 44.62 % der abgegebenen Stimmen, und damit ist Jürgen Maier klar voran. 

Auf Platz 2 folgt der Scheibbser Anton Erber (8.273, 32,87 %), auf Rang drei die Gmünder Bezirkskandidatin Margit Göll (6.223, 26,56 %). Falls es wegen des guten Ergebnisses für die ÖVP ein drittes Mandat zu verteilen gibt, könnte auch sie in den Landtag einziehen.

Aussichtslos scheint die Situation für Karl Bader (Bezirk Lilienfeld, 3.905, 24,63 %) und Eduard Köck (Bezirk Waidhofen, 2.590, 15,02 %).