Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:02

von Christian Eplinger

NÖ Landesausstellung geht ins große Finale. Am Abend des 1. Novembers ist die Landesausstellung 2015 Geschichte. Das „ÖTSCHER:REICH“ soll aber lange nachwirken.

Eine symbolische Seilschaft »Pielachtal« und »Naturpark Ötscher-Tormäuer« vereinigte sich beim Schlussbild zum »ÖTSCHER:REICH«. von links, vorne: Pfarrer Alois Brunner, Gerhard Hackner, Helga Wegerer; dahinter Anton Stöckl, Leo Springer, Waltraud Stöckl, Heribert Pfeffer, Kurt Wittmann, Doris Schmidl, Franz Größbacher, Christine Dünwald, Kurt Farasin, Anton Gonaus, Petra Zeh und Hannes Hoffert-Hösl.  |  NOEN, Groiss

Kommenden Sonntag schließt die diesjährige NÖ Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“ ihre Pforten.

Ab dann beginnen der Umbau und die Adaptionen für die Nachnutzungen in den Ausstellungsorten Laubenbachmühle und Neubruck. Die Ötscherbasis Wienerbruck hingegen bleibt in ihrem jetzigen Zustand erhalten und soll auch in den nächsten Jahren weiter Ausgangspunkt für die Wanderer in das „ÖTSCHER:REICH“ sein. Sie wird am 1. Mai 2016 wieder öffnen.

Ob in der letzten Ausstellungswoche die 300.000er-Besuchergrenze noch fällt, ist unwahrscheinlich, auch wenn das Wetter durchaus zum Wandern einladen wird. Aber den 200.000sten Besucher hatte man erst Anfang Oktober in Neubruck begrüßt. Und auch die Ötscherlifte haben wegen des Wintereinbruchs am Berg in der Vorwoche den Sommerbetrieb schon eingestellt. Dennoch: In den Ötschergräben und in mittleren Lagen steht der Wanderlust nichts im Wege.

Doch Besucherzahlen hin oder her, „das ist ohnehin die erste Landesausstellung, deren Erfolg wir nicht nur an den Besucherzahlen messen können. Hier geht es viel mehr um eine Nachhaltigkeit, die wir in dieser Form so noch selten hatten“, betont Landesausstellungs-Geschäftsführer Kurt Farasin.

Impulse am touristischen Sektor

Die Region ist durch die Landesausstellung zusammengewachsen und hat neue Impulse vor allem am touristischen Sektor erhalten. Jetzt gilt es, auch in Zukunft diese Region touristisch zu bespielen. Die Natur- und Kulturvermittler und die verschiedenen ÖTSCHER:REICH-Stationen sollen dazu beitragen.

Dass die Region künftig weiter eine Seilschaft bilden will, wurde am Nationalfeiertag in Laubenbachmühle ersichtlich. Es kam zum offiziellen Verbindungsakt des Pielachtaler Rundwanderwegs und des Ötscher-Rundweges am Ausstellungsort in der Gemeinde Frankenfels.

Auch am Ausstellungsort Neubruck beging man am Wochenende das erste Finale. Der vom Scheibbser „Orgelpapst“ Herbert Schlöglhofer initiierte, organisierte und mitgestaltete Zyklus „Eine kleine Orgelmusik“ wurde am Samstag abgeschlossen.

Franz Reithner (Orgel) und Sylvia Kummer (Gesang) gaben zum Abschluss klassische Ave-Maria-Variatonen zum besten. Insgesamt lauschten knapp 600 Personen an elf Vormittagen den Orgelklängen auf der historischen Gatto-Orgel in der Töpperkapelle.

Benefizkonzert am Samstag

Am finalen Landesausstellungs-Wochenende kommt die Musik in Neubruck dennoch nicht zu kurz. Veronika Preyer aus Wieselburg organisiert am Samstag, 31. Oktober, um 17.30 Uhr ein Benefizkonzert mit zahlreichen musikalischen Freunden.

„Sisters in Voice“ treten dabei ebenso auf wie Karin Brandstetter (Klavier, Orgel), Eva-Maria Wallisch (Harfe), Monika Wippl (Querflöte), Fabian Steindl (Zither) sowie Bernhard Karoh (Harmonika) und Viktoria Hofmacher (Gitarre, Hackbrett). Veronika Preyer selbst musiziert auf der Querflöte. Der Reinerlös kommt der Töpperkapelle Neubruck zugute, Eintritt sind freiwillige Spenden.

Bereits um 10 Uhr beginnt das Rahmenprogramm im Passivhaus Eisenstraße. Veronika Preyer präsentiert adventliche Dekoration in vielen Facetten, ebenso vielfältig fällt die „Hintergrundmusik“ im innovativen Plusenergiehaus aus. Ab 10.30 Uhr spielen verschiedene Ensembles auf, darunter die „Rund um Zürner Stubenmusi“ und die „Wieselburger Buam“.

x  |  NOEN, I. Reiter/privat

 

Öffnungszeiten

Die NÖ Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH – die Alpen und wir“ ist noch bis 1. November im Schloss Neubruck und in Laubenbachmühle täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.