Erstellt am 06. Oktober 2015, 04:52

von Andrea Panzenböck

Zukunft bleibt weiterhin ungewiss. Verein „Fluchtweg“ wollte aus Lehenhof ein Heim für 50 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge machen. Stadt Wien lehnte ab.

Auf dem wunderschönen Areal des Lehenhofs ist die Zeit im wahrsten Sinne des Wortes stehengeblieben. Seit 2009 steht das im 19. Jahrhundert erbaute »Baujuwel«, das seit 1939 im Besitz der Stadt Wien ist, leer.  |  NOEN, Panzenböck
Seit nunmehr sechs Jahren steht das „Baujuwel“ Lehenhof samt Schloss und dem insgesamt 25 Hektar großen Areal leer. Dies hätte sich nun ändern können – Marianne Engelmann, Obfrau des Vereins „Fluchtweg“, der in Wien bereits ein Georg Danzer Haus betreibt, hatte die Idee, ebenso ein Haus in Scheibbs ins Leben zu rufen.

Unter dem Motto „Leben – Lernen – Lehre“ hätten im Lehenhof 50 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht werden sollen, deren Zukunft dort bis zum 18. Lebensjahr durchstrukturiert gewesen wäre. „Die Jugendlichen würden dort leben, erhalten Deutschunterricht und sozialpädagogische Betreuung und fangen sofort mit einer Lehre im Haus an. Man könnte im Lehenhof Gärtner, Maler, Elektriker, Tierpfleger etc. ausbilden“, schilderte Engelmann.

Im Zuge dieser Ausbildung wäre der Lehenhof komplett saniert worden. Angesichts der riesigen Wald- und Wiesenfläche hätte sich die engagierte Wienerin auch eine biodynamische Landwirtschaft auf dem Areal vorstellen können.

Stadt Wien hat anderes mit Lehenhof vor

Engelmanns Konzept fand auch bei Bürgermeisterin Christine Dünwald großen Anklang: „Das Projekt hat nicht nur Hand und Fuß, es ist überdies eine Möglichkeit, diesen jungen Menschen die Integration in unsere Gesellschaft zu ermöglichen. Warum sich die Wiener querstellen, ist mir ein Rätsel.“

Tatsächlich liegt es an der Stadt Wien, Besitzer des Lehenhofes, dass das Projekt mit großer Wahrscheinlichkeit ins Wasser fällt. Den genauen Grund dafür wollte beziehungsweise konnte seitens der Stadt Wien niemand benennen. Pressesprecherin Christiane Daxböck deutete nur an, dass der Wiener Flüchtlingskoordinator Peter Hacker bereits Pläne hat, den Lehenhof anderwertig für Flüchtlinge zu nutzen. Wie, wann und in welcher Form steht aber noch in den Sternen.

Information

Verein „Fluchtweg“ –Neue Hoffnung für Menschen ohne Heimat:
www.vereinfluchtweg.at, www.georgdanzerhaus.at