Erstellt am 19. Dezember 2015, 04:33

Leitbetriebe machen sich fit. Eisenstraße und HTL Waidhofen/Ybbs brachten Forschungsprojekt mit der Technischen Universität Wien ins Rollen. Firmenchefs trafen sich zur Abstimmungsrunde.

Regionale Leitbetriebe sondieren die Möglichkeiten von Industrie 4.0. Beim Fototermin in der Produktionshalle der Firma duomet in Ybbsitz, von links: Christian Bruckner (Worthington), Eisenstraße-Themenfeldsprecher Thomas Welser (Welser Profile), Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger, Harald Schnetzinger (duomet), Reinhard Mosser (Mosser Holzindustrie), Erich Leonhartsberger (Mondi), Martina Steinbacher (Steinbacher Energie), Jörg Baumgartner (Bene), Projektleiterin Alexandra Mazak (TU Wien), Direktor Harald Rebhandl (HTL Waidhofen), Hans Gold (Knorr-Bremse Division IFE) sowie Dominik Grafeneder und Werner Pumhösel (beide Seisenbacher).  |  NOEN, www.eisenstrasse.info
Mit dem Zukunftsthema Industrie 4.0 setzen sich neun Leitbetriebe aus der Region im Rahmen eines Forschungsprojekts der Technischen Universität Wien auseinander.

Als Vermittler zwischen Wirtschaft und Forschung haben die Eisenstraße Niederösterreich und die HTL Waidhofen an der Ybbs fungiert, die den Kontakt zur TU Wien hergestellt haben. Das Projekt läuft seit Oktober 2015.

Eine Online-Studie in Oberösterreich zeigt, dass rund 41 Prozent der befragten Unternehmen Barrieren und Probleme bei der Umsetzung des Konzepts Industrie 4.0 aufgrund unterschiedlicher IT-Systeme sehen. Im Zuge des von der FFG unterstützten Sondierungsprojekts „InteGra 4.0“ sollen die Unternehmen für die Notwendigkeit und Aktualität des Themas sensibilisiert werden.

Die Schnittstellenkompatibilität steht dabei im Mittelpunkt. Projektleiterin ist Alexandra Mazak von der Business Informatics Group (BIG) der TU Wien.

„Das Forschungsprojekt fügt sich sehr gut in die Regionsstrategie ‚Lebensraum Eisenstraße – Auf dem Weg zum Metal Highway Europas‘ ein. Deshalb haben wir hier gerne die Brücke zu unseren Leitbetrieben geschlagen. Industrie 4.0 bietet sehr viele Chancen, die es aktiv zu nutzen gilt“, sagt Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger.

Als Netzwerkpartner des Projekts ist auch die Zukunftsakademie Mostviertel an Bord.
http://integra.big.tuwien.ac.at/

Die Teilnehmer

  • Welser Profile GmbH,

  • Ybbsitz/Gresten

  • Worthington Cylinders GmbH, Kienberg/Gaming

  • Mondi Neusiedler GmbH,

  • Hausmening

  • Knorr-Bremse GmbH Division IFE, Kematen an der Ybbs

  • Bene AG, Waidhofen an der Ybbs

  • Mosser Holzindustrie GmbH,

  • Randegg

  • Seisenbacher GmbH, Ybbsitz

  • Steinbacher Energie GmbH,

  • Hollenstein an der Ybbs

  • duomet GmbH, Ybbsitz