Erstellt am 22. Juli 2016, 05:00

Realer Ort und die neue Medienkunst. Im Rahmen des Viertelfestival findet in Lunz am See derzeit ein Artist in Residence Projekt namens L U N Z A M S E E statt, das von Julia Tazreiter und Kerstin Nowotny konzipiert und organisiert wurde und in Kooperation mit der Gemeinde Lunz am See und dem Verein Proberaum Scheibbs realisiert wird.

Artist in Residence Projekt Lunz am See, vorne von links: Hui Ye, Kerstin Nowotny, Julia Tazreiter, Martin Ploderer, starsky; dahinter: Lena Violetta Leitner, David Osthoff, Jakob Wiesmayer, Mara Nowak und Uli Kühn.  |  privat

An den Schnittstellen von bildender Kunst, Medienkunst, Sound Art, Musik und Performance suchen die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler Georg Feierfeil, Uli Kühn, Lena Violetta Leitner, Mara Nowak, Kerstin Nowotny, David Osthoff, Christine Schörkhuber, starsky, Julia Tazreiter, Jakob Wiesmayer und Hui Ye die Auseinandersetzung mit dem Ort Lunz am See.

Denn Lunz am See ruft zweifellos Assoziationen wie Atmosphäre, Stille, Nostalgie sowie sagenumwoben, mystisch und märchenhaft hervor. Aber was genau bedeutet das für einen Ort? Wie unterscheidet er sich von anderen? Und was passiert, wenn man diesen realen Ort mit künstlerischen Qualitäten neuer Medien kombiniert?

Welche Situationen, welche Räume können dabei entstehen? Am letzten Wochenende präsentieren die Künstler in Lunz entstandene Projekte und künstlerische Prozesse. Mit einem Konzert der free idiots auf der Lunzer Seebühne findet das Projekt seinen Abschluss (11 bis 15 Uhr).