Erstellt am 06. November 2015, 18:10

von APA Red und Christian Eplinger

Mann drang in Flüchtlings-Quartier ein. Im Transitquartier für Flüchtlinge in der Messehalle Wieselburg (Bezirk Scheibbs) ist es am Freitag in den frühen Morgenstunden zu einem Zwischenfall gekommen.

 |  NOEN, Christian Eplinger
Ein Österreicher - mutmaßlich alkoholisiert - war eingedrungen und hatte einen Mitarbeiter des Roten Kreuzes attackiert, teilte die Landespolizeidirektion NÖ auf Anfrage mit. Der Beschuldigte wurde nach kurzer Flucht festgenommen.

Mit Auto Tretgitterabsperrung gerammt

Der Mann habe versucht, mit einem Pkw in das Quartier einzufahren und dabei eine Tretgitterabsperrung gerammt, sagte Polizeisprecher Markus Haindl.

Der Beschuldigte habe sich in der Folge zu Fuß - mit rot-weiß-roter Fahne auf den Schultern - Zutritt verschafft. Dort habe er dann einen Mitarbeiter des Roten Kreuzes "bedroht, attackiert und leicht verletzt".

Auf der Flucht mit seinem Auto beschädigte der Österreicher im Zug einer versuchten Anhaltung laut Haindl auch einen Streifenwagen. Letztlich wurde der Mann nahe Wieselburg festgenommen. Die Hintergründe für seine Tat waren am Freitag noch Gegenstand von Ermittlungen.

"Die Wenigsten bekamen Wirbel mit"

Im Flüchtlingslager selbst haben den Vorfall die wenigsten mitbekommen. „Wir hatten heute in der Nacht 328 Flüchtlinge, die gestern gegen 22.30 Uhr angekommen waren und heute in der Früh wieder abgeholt wurden. Ein paar sind zwar durch den Wirbel vor der Halle aufgewacht, aber unsere Leute haben sie wieder zurück ins Bett geschickt und es hat sich alles schnell gelegt“, sagt Rot Kreuz Bezirkskommandant Franz Aspalter.

Aspalter hielt fest: „Die meisten der Flüchtlinge haben den Vorfall glaube ich nicht einmal mitbekommen.“
 
Insgesamt sind mit heutigem Datum seit Ende September 10.585 Flüchtlinge im Transitlager Wieselburg betreut worden. „Und es hat bis auf diesen einen Vorfall noch keine Probleme gegeben – weder im Lager noch außerhalb, weder mit Flüchtlingen noch mit Anrainern“, betont Aspalter.

UPDATE: Nach Justizanstalt St. Pölten gebracht

Die Hintergründe für das Eindringen des Mannes blieben auch am frühen Freitagabend ungeklärt.

Der Verdächtige habe bei der Einvernahme keine zielführenden Angaben gemacht, sagte Polizeisprecher Markus Haindl am späten Nachmittag.

Der Mann wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Dort werden weitere Befragungen stattfinden.