Erstellt am 26. Januar 2016, 05:03

Mehr Arbeitslose als 2014. Weniger Beschäftigte, mehr Arbeitslose: Das Wirtschaftswachstum in Österreich von 0,7 Prozent ist zu gering, um für günstige Arbeitsmarktentwicklung zu sorgen.

AMS-Geschäftsstellenleiter Sepp Musil: »Eine Entspannung ist auch für 2016 nicht zu erwarten.«  |  NOEN, Foto: Eplinger
Sepp Musil, der Geschäftsstellenleiter des Arbeitsmarktservice Scheibbs, hat beim Blick auf die Jahresbilanz seiner Geschäftsstelle schon mehr gelächelt als in diesem Jahr. „Wir haben zwar unser Bestes getan, aber ganz konnten wir uns 2015 dem österreichweiten Wirtschaftstrend auch nicht entziehen.

Mit einem voraussichtlichen BIP-Anstieg von 0,7 Prozent verzeichnet Österreich ein sehr schwaches Wirtschaftswachstum. Dadurch war keine substanzielle Beschleunigung der Dynamik am Arbeitsmarkt zu erkennen – auch bei uns nicht“, erklärt Sepp Musil im NÖN-Bilanzgespräch.

Im Bezirk Scheibbs waren im Jahresdurchschnitt 2015 16.576 Personen unselbstständig beschäftigt. Das ist gegenüber dem Jahr 2014 ein leichter Rückgang von 0,14 Prozent. Gleichzeitig verzeichnete die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen einen Anstieg um 2,3 Prozent. 878 Personen waren durchschnittlich 2015 ohne Job. Rechnet man die 168 Schulungsteilnehmer hinzu, waren im Bezirk im Schnitt 1.046 Menschen auf Jobsuche. Das ergibt eine durchschnittliche Arbeitslosenquote von fünf Prozent im Bezirk. Zum Vergleich: In Niederösterreich kletterte die Arbeitslosenquote 2015 über die 9-Prozent-Marke (9,1 Prozent).

Mehr Vermittlungen in allen Bereichen

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ist es den AMS-Mitarbeitern gelungen, 2.430 Jobsuchende wieder in Beschäftigung zu bringen und 2.145 freie Stellen und Lehrstellen mit passenden Arbeitslosen zu besetzen. „Damit liegt das Jahresergebnis 2015 über den Werten des Jahres 2014“, freut sich Sepp Musil. Gegenüber dem Vorjahr kann das AMS Scheibbs bei den Arbeitsaufnahmen von Jobsuchenden ein Plus von 57 (2,4 Prozent) verzeichnen. Gegenüber 2014 ist die Zahl der besetzten freien Stellen um 16 (1,5 Prozent) gestiegen.

Mehr Vermittlungen gab es auch in den Bereichen Langzeitarbeitslose (19 Personen/entspricht einem Plus von 58,3 Prozent) und Menschen, die älter als 50 Jahre sind (404 Personen/41 mehr als im Vorjahr). „Insgesamt sind aber sowohl die Zahl der Langzeitarbeitslosen als auch jene der arbeitslosen Personen über 50 Jahre gestiegen. Fast jeder dritte Arbeitslose gehört im Bezirk dieser Altersgruppe an“, weiß Sepp Musil.

Musil rechnet auch 2016 und in den Folgejahren nicht mit einer Entspannung, sondern eher mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. „Zwar wird es ein höheres Wirtschaftswachstum geben, dafür steigt aber auch das Arbeitskräfteangebot. Der Druck am heimischen Arbeitsmarkt bleibt also weiterhin aufrecht“, ist Musils Ausblick auf 2016 sehr nüchtern und ohne jegliche Euphorie-Stimmung.

AMS-Statistik

Die wichtigsten Arbeitsmarktdaten für den Bezirk Scheibbs für das Jahr 2015 im Überblick (in Klammer Veränderungen zum 2014-Jahresdurchschnittswert).

Arbeitskräftepotenzial........................17.454 (–4)
Unselbstständige Berufstätige............ 16.576 (–24)

Vorgemerkte Arbeitslose im Jahresschnitt.........878 (+20)
Arbeitslosenquote im Jahresschnitt............5,0 % (+0,1 %)

Im Jahresdurchschnitt:
Vorgemerkte Arbeitslose:

Gesamt..................................................878 (+20)
Männer...................................................548 (+5)
Frauen...................................................331 (+15)
15 bis 24 Jahre........................................136 (–6)
50 Jahre und älter..................................251 (+17)
Ausländer................................................83 (+14)

Offene Stellen........................................222 (+5)
Offene Lehrstellen...................................21 (+3)
Lehrstellensuchende................................17 (+5)
Personen in Schulungen.........................168 (–9)

 Quelle: AMS Scheibbs