Wieselburg

Erstellt am 21. April 2017, 05:00

von Karin Katona

Wer hat das beste Eis?. Unter dem Titel „Das goldene Stanitzel“ wird im Vorfeld der Inter-Agrar heuer erstmals das beste Speiseeis aus bäuerlicher und gewerblicher Produktion gesucht.

Symbolbild

Die Vergabe der einzigen österreichweiten Prämierung von Käse und Milchprodukten, das „Kasermandl in Gold“, im Rahmen der Wieselburger Messe, hat eine mehr als 20-jährige Tradition.

Zum ersten Mal steht heuer auch Speiseeis aus bäuerlicher und gewerblicher Produktion auf dem Prüfstand. Milchspeiseeis, Milch- und Obers-Eiscreme, Speiseeis auf Basis fermentierter Milcherzeugnisse wie Joghurt-eis, Topfeneis, Kefireis und Frozen Joghurt können für die neue Prämierung, „Das Goldene Stanitzel“, eingereicht werden. Auch Eisspezialitäten wie Sorbet, Eisknödel, Rouladen und Eis am Stiel werden bei dieser Premiere verkostet und bewertet.

„Produktpalette braucht eigene Kategorie“

Wie immer werden geschulte Verkoster aus unterschiedlichen Bundesländern die eingereichten Produkte testen. Die fachliche Betreuung mit Probenannahme, Lagerung und Verkostung erfolgt durch das Lebensmitteltechnologische Zentrum Francisco-Josephinum, wodurch die Seriosität und ein fachlich unumstrittenes Ergebnis garantiert sind.

Dieter Gröbner, Marketingleiter und Projektleiter des „Kasermandl in Gold“ schildert die Entwicklung der neuen Prämierungskategorie: „Vor zwei Jahren hatten wir die Idee, im Rahmen des ‚Kasermandl‘ auch Speiseeis zu prämieren. Aber nach genauerer Betrachtung der Produktgruppe war klar, dass wir hier eine eigene Kategorie brauchen.“ Denn: „Speiseeis als Milchprodukt einzustufen, wird der Vielfalt dieses Produkts nicht gerecht.“

Vom „Bauernhof-Eis“ bis zu Gourmet-Eisspezialitäten

Tatsächlich ist Eis nicht gleich Eis: Vom „Bauernhof-eis“ aus Ab-Hof-Verkauf bis zu Gourmet-Eisspezialitäten aus gewerblicher Produktion kann alles eingereicht werden.

„Gewerbliche und bäuerliche Produkte werden selbstverständlich getrennt bewertet“, erklärt Dieter Gröbner. Die Anmeldung zur Prämierung muss bis spätestens 5. Mai erfolgen, die Einreichgebühr beträgt 40 Euro pro Produkt. Weiters wird eine mikrobiologische Untersuchung der Proben nach unterschiedlichen Kriterien angeboten. www.messewieselburg.at